Herzlich Willkommen auf Plauder.at Wir wünschen euch viel Spass und gute Unterhaltung. Euer Plauder.at Team

Hier findest du dein lokales Wetter, einfach anklicken


#251

RE: Forengeschichte

in Rätsel und Spielecke 14.09.2011 08:23
von libero9295Aktivste Benutzer des Monats
3. Platz
| 154.612 Beiträge

Hier bei uns ist etwas geschehen was Angst verbreitet. Es war an Weihnachten, und wir sassen gerade bei einem Gläschen Rotwein. Draußen hörten wir ein seltsames Geräusch und beschlossen nachzusehen. Ich öffnete leise die Haustür, damit wir einen Blick auf das Nachbargrundstück werfen konnten. Dort trieb sich eine seltsame Gestalt herum. Leise schlich ich ganz nach draußen. Vorsichtig ging ich am Gartenzaun entlang. Ich versuchte nicht auf einen Ast zu treten, der vor mir auf dem Boden lag, weil ich sonst den ungebetenen Besucher in die Flucht geschlagen hätte, was mir in diesem Fall nicht Recht gewesen wäre. Ich schaute, ob sonst jemand in der Nähe war. Tatsächlich knackte es auch hinter mir und ich drehte mich rasch um. Erschrocken stellte ich fest, dass sich nur eineTür in den Angeln verheddert hatte, was das seltame Geräusch verursacht hatte. Erleichtert ging ich weiter und war plötzlich von einem grellen Lichtschein geblendet. Überrascht hob ich meine Augenbrauen und versuchte zu erkennen was sich hier abspielte. Plötzlich ein schrecklicher Aufschrei aus der Tiefe des Brunnens der im hinteren Teil des Gartens liegt und noch ein weiteres Geräusch drang an mein Ohr, womit ich zuerst gar nichts anfangen konnte, denn es war ein äußert seltsames Scharren. Ich drehte mich um denn ich wollte zum Brunnen gehen um zu schauen, was sich dort befindet, aber ich war vor Angst erstarrt und schrie aus voller Kehle. Ich versuchte mich zusammenzunehmen und ging zielstrebig Richtung Brunnen. Kurz bevor ich den Brunnen erreichte, flatterte eine riesige Fledermaus aus dem Nichts auf mich zu und biss mir ins linke Wadl. Ich erschrak dermassen, dass ich gar nicht mehr anders konnte als mir in die linke Hand zu beißen. Das war so schmerzhaft, dass ich zu weinen anfing und mich gleich noch mehr ängstigte als ohnehin schon. Daher stellte ich meine Nachforschungen ein, denn ich wusste, wenn ich damit nicht aufhöre würde ich noch ganz und gar verrückt werden. Weshalb sollte ich mich denn da so hinsteigern? Dennoch fiel ich in einen tiefen Zweifel ob ich nicht doch all meinen Mut zusammen nehmen sollte, allein schon um herauszufinden was das Geräusch ausgelöst haben könnte. Deshab kratzte ich meine letzten paar Kröten zusammen und ging ins Schlafzimmer um mir meine dicke Strickweste anzuziehen, denn ich fror bei dem Gedanken daran nochmal zum Brunnen zurück, doch ich konnte sie nirgends finden. Strickwesten sind eh nicht ganz so bequem, dachte ich und griff zu meinem Weihnachtsmannkostüm. Aber das Kostüm roch nach Punsch vom Vorjahr, weil es noch immer ungewaschen war. Deshalb nahm ich ein Deo aus meiner Handtasche und sprühte begeistert und singend mein Weihnachtsmannkostüm und mich damit voll. Danach wollte ich nur noch in aller schnelle weg von diesem unheimlichen Ort denn draußen wartet schon das nächste Abenteuer. Worauf ich aber ganz vergessen habe. Geschockt bin ich nach draußen gelaufen um mich nochmal umzusehen. Doch mit entsetzen stellte ich fest, dass ich nicht von der Stelle kam und in den Schuhen hatte ich Nägel, was höllisch weh tat. Darum setzte ich mich auf den Boden. Leider übersah ich noch einen Nagel der durch die Hose ins Bein stach und mich traktierte. Ich wunderte mich, dass ich so unaufmerksam bin. Allerdings war es schwerer als gedacht, den Nagel aus dem Bein zu ziehen ohne dass ich mir noch mehr Schmerzen zufügte. Ich war einfach nur noch froh als ich endlich den Nagel zu fassen bekam und ihn vorsichtig entfernte. Dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen und ich musste noch etwas tun, um den Gedanken an das Grauen zu vergessen. So ging ich die Straße entlang und schaute gedankenverloren in den sternenklaren Himmel, der sich über mir auftat. Ich sah die funkelnden Sterne und fühlte mich wie in einem Märchen. Die Wolken eilten schon herbei um ihren dichten Schleier vom Licht durchbrechen zu lassen und das Morgengrauen zu verschönern. Mit schnellen Schritten ging ich wieder zurück zum weiß nicht wohin. Ich bin verwirrt, aber ist ja, so ist das, was mich auch störte. So beschloss ich nun ein Mittel dagegen zu suchen und auch endlich herauszufinden was in den letzten 24 Stunden vorgefallen ist. Also setzte ich mich auf meinen Roller der mich zur nächsten Polizeiwache bringen sollte. Dort werde ich mich eingehend beraten lassen wie weiter vorzugehen ist. Nach heftigem Kopfkratzen überlege ich mir wie ich am Schnellsten ans andere Ende der Stadt komme um dort Erledigungen zu machen und mich mit einem zwielichtigem Typen aus dem Bahnhofscafe zu treffen um mit


Nur wer über sich selbst lachen kann, hat das Recht über andere zu lachen.

nach oben springen

#252

RE: Forengeschichte

in Rätsel und Spielecke 14.09.2011 08:23
von fuechsin • 4.521 Beiträge

Hier bei uns ist etwas geschehen was Angst verbreitet. Es war an Weihnachten, und wir sassen gerade bei einem Gläschen Rotwein. Draußen hörten wir ein seltsames Geräusch und beschlossen nachzusehen. Ich öffnete leise die Haustür, damit wir einen Blick auf das Nachbargrundstück werfen konnten. Dort trieb sich eine seltsame Gestalt herum. Leise schlich ich ganz nach draußen. Vorsichtig ging ich am Gartenzaun entlang. Ich versuchte nicht auf einen Ast zu treten, der vor mir auf dem Boden lag, weil ich sonst den ungebetenen Besucher in die Flucht geschlagen hätte, was mir in diesem Fall nicht Recht gewesen wäre. Ich schaute, ob sonst jemand in der Nähe war. Tatsächlich knackte es auch hinter mir und ich drehte mich rasch um. Erschrocken stellte ich fest, dass sich nur eineTür in den Angeln verheddert hatte, was das seltame Geräusch verursacht hatte. Erleichtert ging ich weiter und war plötzlich von einem grellen Lichtschein geblendet. Überrascht hob ich meine Augenbrauen und versuchte zu erkennen was sich hier abspielte. Plötzlich ein schrecklicher Aufschrei aus der Tiefe des Brunnens der im hinteren Teil des Gartens liegt und noch ein weiteres Geräusch drang an mein Ohr, womit ich zuerst gar nichts anfangen konnte, denn es war ein äußert seltsames Scharren. Ich drehte mich um denn ich wollte zum Brunnen gehen um zu schauen, was sich dort befindet, aber ich war vor Angst erstarrt und schrie aus voller Kehle. Ich versuchte mich zusammenzunehmen und ging zielstrebig Richtung Brunnen. Kurz bevor ich den Brunnen erreichte, flatterte eine riesige Fledermaus aus dem Nichts auf mich zu und biss mir ins linke Wadl. Ich erschrak dermassen, dass ich gar nicht mehr anders konnte als mir in die linke Hand zu beißen. Das war so schmerzhaft, dass ich zu weinen anfing und mich gleich noch mehr ängstigte als ohnehin schon. Daher stellte ich meine Nachforschungen ein, denn ich wusste, wenn ich damit nicht aufhöre würde ich noch ganz und gar verrückt werden. Weshalb sollte ich mich denn da so hinsteigern? Dennoch fiel ich in einen tiefen Zweifel ob ich nicht doch all meinen Mut zusammen nehmen sollte, allein schon um herauszufinden was das Geräusch ausgelöst haben könnte. Deshab kratzte ich meine letzten paar Kröten zusammen und ging ins Schlafzimmer um mir meine dicke Strickweste anzuziehen, denn ich fror bei dem Gedanken daran nochmal zum Brunnen zurück, doch ich konnte sie nirgends finden. Strickwesten sind eh nicht ganz so bequem, dachte ich und griff zu meinem Weihnachtsmannkostüm. Aber das Kostüm roch nach Punsch vom Vorjahr, weil es noch immer ungewaschen war. Deshalb nahm ich ein Deo aus meiner Handtasche und sprühte begeistert und singend mein Weihnachtsmannkostüm und mich damit voll. Danach wollte ich nur noch in aller schnelle weg von diesem unheimlichen Ort denn draußen wartet schon das nächste Abenteuer. Worauf ich aber ganz vergessen habe. Geschockt bin ich nach draußen gelaufen um mich nochmal umzusehen. Doch mit entsetzen stellte ich fest, dass ich nicht von der Stelle kam und in den Schuhen hatte ich Nägel, was höllisch weh tat. Darum setzte ich mich auf den Boden. Leider übersah ich noch einen Nagel der durch die Hose ins Bein stach und mich traktierte. Ich wunderte mich, dass ich so unaufmerksam bin. Allerdings war es schwerer als gedacht, den Nagel aus dem Bein zu ziehen ohne dass ich mir noch mehr Schmerzen zufügte. Ich war einfach nur noch froh als ich endlich den Nagel zu fassen bekam und ihn vorsichtig entfernte. Dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen und ich musste noch etwas tun, um den Gedanken an das Grauen zu vergessen. So ging ich die Straße entlang und schaute gedankenverloren in den sternenklaren Himmel, der sich über mir auftat. Ich sah die funkelnden Sterne und fühlte mich wie in einem Märchen. Die Wolken eilten schon herbei um ihren dichten Schleier vom Licht durchbrechen zu lassen und das Morgengrauen zu verschönern. Mit schnellen Schritten ging ich wieder zurück zum weiß nicht wohin. Ich bin verwirrt, aber ist ja, so ist das, was mich auch störte. So beschloss ich nun ein Mittel dagegen zu suchen und auch endlich herauszufinden was in den letzten 24 Stunden vorgefallen ist. Also setzte ich mich auf meinen Roller der mich zur nächsten Polizeiwache bringen sollte. Dort werde ich mich eingehend beraten lassen wie weiter vorzugehen ist. Nach heftigem Kopfkratzen überlege ich mir wie ich am Schnellsten ans andere Ende der Stadt komme um dort Erledigungen zu machen und mich mit einem zwielichtigem Typen aus dem Bahnhofscafe zu treffen um mit ihm meine Geschäfte

nach oben springen

#253

RE: Forengeschichte

in Rätsel und Spielecke 14.09.2011 08:24
von libero9295Aktivste Benutzer des Monats
3. Platz
| 154.612 Beiträge

Hier bei uns ist etwas geschehen was Angst verbreitet. Es war an Weihnachten, und wir sassen gerade bei einem Gläschen Rotwein. Draußen hörten wir ein seltsames Geräusch und beschlossen nachzusehen. Ich öffnete leise die Haustür, damit wir einen Blick auf das Nachbargrundstück werfen konnten. Dort trieb sich eine seltsame Gestalt herum. Leise schlich ich ganz nach draußen. Vorsichtig ging ich am Gartenzaun entlang. Ich versuchte nicht auf einen Ast zu treten, der vor mir auf dem Boden lag, weil ich sonst den ungebetenen Besucher in die Flucht geschlagen hätte, was mir in diesem Fall nicht Recht gewesen wäre. Ich schaute, ob sonst jemand in der Nähe war. Tatsächlich knackte es auch hinter mir und ich drehte mich rasch um. Erschrocken stellte ich fest, dass sich nur eineTür in den Angeln verheddert hatte, was das seltame Geräusch verursacht hatte. Erleichtert ging ich weiter und war plötzlich von einem grellen Lichtschein geblendet. Überrascht hob ich meine Augenbrauen und versuchte zu erkennen was sich hier abspielte. Plötzlich ein schrecklicher Aufschrei aus der Tiefe des Brunnens der im hinteren Teil des Gartens liegt und noch ein weiteres Geräusch drang an mein Ohr, womit ich zuerst gar nichts anfangen konnte, denn es war ein äußert seltsames Scharren. Ich drehte mich um denn ich wollte zum Brunnen gehen um zu schauen, was sich dort befindet, aber ich war vor Angst erstarrt und schrie aus voller Kehle. Ich versuchte mich zusammenzunehmen und ging zielstrebig Richtung Brunnen. Kurz bevor ich den Brunnen erreichte, flatterte eine riesige Fledermaus aus dem Nichts auf mich zu und biss mir ins linke Wadl. Ich erschrak dermassen, dass ich gar nicht mehr anders konnte als mir in die linke Hand zu beißen. Das war so schmerzhaft, dass ich zu weinen anfing und mich gleich noch mehr ängstigte als ohnehin schon. Daher stellte ich meine Nachforschungen ein, denn ich wusste, wenn ich damit nicht aufhöre würde ich noch ganz und gar verrückt werden. Weshalb sollte ich mich denn da so hinsteigern? Dennoch fiel ich in einen tiefen Zweifel ob ich nicht doch all meinen Mut zusammen nehmen sollte, allein schon um herauszufinden was das Geräusch ausgelöst haben könnte. Deshab kratzte ich meine letzten paar Kröten zusammen und ging ins Schlafzimmer um mir meine dicke Strickweste anzuziehen, denn ich fror bei dem Gedanken daran nochmal zum Brunnen zurück, doch ich konnte sie nirgends finden. Strickwesten sind eh nicht ganz so bequem, dachte ich und griff zu meinem Weihnachtsmannkostüm. Aber das Kostüm roch nach Punsch vom Vorjahr, weil es noch immer ungewaschen war. Deshalb nahm ich ein Deo aus meiner Handtasche und sprühte begeistert und singend mein Weihnachtsmannkostüm und mich damit voll. Danach wollte ich nur noch in aller schnelle weg von diesem unheimlichen Ort denn draußen wartet schon das nächste Abenteuer. Worauf ich aber ganz vergessen habe. Geschockt bin ich nach draußen gelaufen um mich nochmal umzusehen. Doch mit entsetzen stellte ich fest, dass ich nicht von der Stelle kam und in den Schuhen hatte ich Nägel, was höllisch weh tat. Darum setzte ich mich auf den Boden. Leider übersah ich noch einen Nagel der durch die Hose ins Bein stach und mich traktierte. Ich wunderte mich, dass ich so unaufmerksam bin. Allerdings war es schwerer als gedacht, den Nagel aus dem Bein zu ziehen ohne dass ich mir noch mehr Schmerzen zufügte. Ich war einfach nur noch froh als ich endlich den Nagel zu fassen bekam und ihn vorsichtig entfernte. Dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen und ich musste noch etwas tun, um den Gedanken an das Grauen zu vergessen. So ging ich die Straße entlang und schaute gedankenverloren in den sternenklaren Himmel, der sich über mir auftat. Ich sah die funkelnden Sterne und fühlte mich wie in einem Märchen. Die Wolken eilten schon herbei um ihren dichten Schleier vom Licht durchbrechen zu lassen und das Morgengrauen zu verschönern. Mit schnellen Schritten ging ich wieder zurück zum weiß nicht wohin. Ich bin verwirrt, aber ist ja, so ist das, was mich auch störte. So beschloss ich nun ein Mittel dagegen zu suchen und auch endlich herauszufinden was in den letzten 24 Stunden vorgefallen ist. Also setzte ich mich auf meinen Roller der mich zur nächsten Polizeiwache bringen sollte. Dort werde ich mich eingehend beraten lassen wie weiter vorzugehen ist. Nach heftigem Kopfkratzen überlege ich mir wie ich am Schnellsten ans andere Ende der Stadt komme um dort Erledigungen zu machen und mich mit einem zwielichtigem Typen aus dem Bahnhofscafe zu treffen um mit ihm meine Geschäfte abzusprechen die ich


Nur wer über sich selbst lachen kann, hat das Recht über andere zu lachen.

nach oben springen

#254

RE: Forengeschichte

in Rätsel und Spielecke 14.09.2011 08:25
von fuechsin • 4.521 Beiträge

Hier bei uns ist etwas geschehen was Angst verbreitet. Es war an Weihnachten, und wir sassen gerade bei einem Gläschen Rotwein. Draußen hörten wir ein seltsames Geräusch und beschlossen nachzusehen. Ich öffnete leise die Haustür, damit wir einen Blick auf das Nachbargrundstück werfen konnten. Dort trieb sich eine seltsame Gestalt herum. Leise schlich ich ganz nach draußen. Vorsichtig ging ich am Gartenzaun entlang. Ich versuchte nicht auf einen Ast zu treten, der vor mir auf dem Boden lag, weil ich sonst den ungebetenen Besucher in die Flucht geschlagen hätte, was mir in diesem Fall nicht Recht gewesen wäre. Ich schaute, ob sonst jemand in der Nähe war. Tatsächlich knackte es auch hinter mir und ich drehte mich rasch um. Erschrocken stellte ich fest, dass sich nur eineTür in den Angeln verheddert hatte, was das seltame Geräusch verursacht hatte. Erleichtert ging ich weiter und war plötzlich von einem grellen Lichtschein geblendet. Überrascht hob ich meine Augenbrauen und versuchte zu erkennen was sich hier abspielte. Plötzlich ein schrecklicher Aufschrei aus der Tiefe des Brunnens der im hinteren Teil des Gartens liegt und noch ein weiteres Geräusch drang an mein Ohr, womit ich zuerst gar nichts anfangen konnte, denn es war ein äußert seltsames Scharren. Ich drehte mich um denn ich wollte zum Brunnen gehen um zu schauen, was sich dort befindet, aber ich war vor Angst erstarrt und schrie aus voller Kehle. Ich versuchte mich zusammenzunehmen und ging zielstrebig Richtung Brunnen. Kurz bevor ich den Brunnen erreichte, flatterte eine riesige Fledermaus aus dem Nichts auf mich zu und biss mir ins linke Wadl. Ich erschrak dermassen, dass ich gar nicht mehr anders konnte als mir in die linke Hand zu beißen. Das war so schmerzhaft, dass ich zu weinen anfing und mich gleich noch mehr ängstigte als ohnehin schon. Daher stellte ich meine Nachforschungen ein, denn ich wusste, wenn ich damit nicht aufhöre würde ich noch ganz und gar verrückt werden. Weshalb sollte ich mich denn da so hinsteigern? Dennoch fiel ich in einen tiefen Zweifel ob ich nicht doch all meinen Mut zusammen nehmen sollte, allein schon um herauszufinden was das Geräusch ausgelöst haben könnte. Deshab kratzte ich meine letzten paar Kröten zusammen und ging ins Schlafzimmer um mir meine dicke Strickweste anzuziehen, denn ich fror bei dem Gedanken daran nochmal zum Brunnen zurück, doch ich konnte sie nirgends finden. Strickwesten sind eh nicht ganz so bequem, dachte ich und griff zu meinem Weihnachtsmannkostüm. Aber das Kostüm roch nach Punsch vom Vorjahr, weil es noch immer ungewaschen war. Deshalb nahm ich ein Deo aus meiner Handtasche und sprühte begeistert und singend mein Weihnachtsmannkostüm und mich damit voll. Danach wollte ich nur noch in aller schnelle weg von diesem unheimlichen Ort denn draußen wartet schon das nächste Abenteuer. Worauf ich aber ganz vergessen habe. Geschockt bin ich nach draußen gelaufen um mich nochmal umzusehen. Doch mit entsetzen stellte ich fest, dass ich nicht von der Stelle kam und in den Schuhen hatte ich Nägel, was höllisch weh tat. Darum setzte ich mich auf den Boden. Leider übersah ich noch einen Nagel der durch die Hose ins Bein stach und mich traktierte. Ich wunderte mich, dass ich so unaufmerksam bin. Allerdings war es schwerer als gedacht, den Nagel aus dem Bein zu ziehen ohne dass ich mir noch mehr Schmerzen zufügte. Ich war einfach nur noch froh als ich endlich den Nagel zu fassen bekam und ihn vorsichtig entfernte. Dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen und ich musste noch etwas tun, um den Gedanken an das Grauen zu vergessen. So ging ich die Straße entlang und schaute gedankenverloren in den sternenklaren Himmel, der sich über mir auftat. Ich sah die funkelnden Sterne und fühlte mich wie in einem Märchen. Die Wolken eilten schon herbei um ihren dichten Schleier vom Licht durchbrechen zu lassen und das Morgengrauen zu verschönern. Mit schnellen Schritten ging ich wieder zurück zum weiß nicht wohin. Ich bin verwirrt, aber ist ja, so ist das, was mich auch störte. So beschloss ich nun ein Mittel dagegen zu suchen und auch endlich herauszufinden was in den letzten 24 Stunden vorgefallen ist. Also setzte ich mich auf meinen Roller der mich zur nächsten Polizeiwache bringen sollte. Dort werde ich mich eingehend beraten lassen wie weiter vorzugehen ist. Nach heftigem Kopfkratzen überlege ich mir wie ich am Schnellsten ans andere Ende der Stadt komme um dort Erledigungen zu machen und mich mit einem zwielichtigem Typen aus dem Bahnhofscafe zu treffen um mit ihm meine Geschäfte abzusprechen die ich so nebenbei laufen

nach oben springen

#255

RE: Forengeschichte

in Rätsel und Spielecke 14.09.2011 08:27
von libero9295Aktivste Benutzer des Monats
3. Platz
| 154.612 Beiträge

Hier bei uns ist etwas geschehen was Angst verbreitet. Es war an Weihnachten, und wir sassen gerade bei einem Gläschen Rotwein. Draußen hörten wir ein seltsames Geräusch und beschlossen nachzusehen. Ich öffnete leise die Haustür, damit wir einen Blick auf das Nachbargrundstück werfen konnten. Dort trieb sich eine seltsame Gestalt herum. Leise schlich ich ganz nach draußen. Vorsichtig ging ich am Gartenzaun entlang. Ich versuchte nicht auf einen Ast zu treten, der vor mir auf dem Boden lag, weil ich sonst den ungebetenen Besucher in die Flucht geschlagen hätte, was mir in diesem Fall nicht Recht gewesen wäre. Ich schaute, ob sonst jemand in der Nähe war. Tatsächlich knackte es auch hinter mir und ich drehte mich rasch um. Erschrocken stellte ich fest, dass sich nur eineTür in den Angeln verheddert hatte, was das seltame Geräusch verursacht hatte. Erleichtert ging ich weiter und war plötzlich von einem grellen Lichtschein geblendet. Überrascht hob ich meine Augenbrauen und versuchte zu erkennen was sich hier abspielte. Plötzlich ein schrecklicher Aufschrei aus der Tiefe des Brunnens der im hinteren Teil des Gartens liegt und noch ein weiteres Geräusch drang an mein Ohr, womit ich zuerst gar nichts anfangen konnte, denn es war ein äußert seltsames Scharren. Ich drehte mich um denn ich wollte zum Brunnen gehen um zu schauen, was sich dort befindet, aber ich war vor Angst erstarrt und schrie aus voller Kehle. Ich versuchte mich zusammenzunehmen und ging zielstrebig Richtung Brunnen. Kurz bevor ich den Brunnen erreichte, flatterte eine riesige Fledermaus aus dem Nichts auf mich zu und biss mir ins linke Wadl. Ich erschrak dermassen, dass ich gar nicht mehr anders konnte als mir in die linke Hand zu beißen. Das war so schmerzhaft, dass ich zu weinen anfing und mich gleich noch mehr ängstigte als ohnehin schon. Daher stellte ich meine Nachforschungen ein, denn ich wusste, wenn ich damit nicht aufhöre würde ich noch ganz und gar verrückt werden. Weshalb sollte ich mich denn da so hinsteigern? Dennoch fiel ich in einen tiefen Zweifel ob ich nicht doch all meinen Mut zusammen nehmen sollte, allein schon um herauszufinden was das Geräusch ausgelöst haben könnte. Deshab kratzte ich meine letzten paar Kröten zusammen und ging ins Schlafzimmer um mir meine dicke Strickweste anzuziehen, denn ich fror bei dem Gedanken daran nochmal zum Brunnen zurück, doch ich konnte sie nirgends finden. Strickwesten sind eh nicht ganz so bequem, dachte ich und griff zu meinem Weihnachtsmannkostüm. Aber das Kostüm roch nach Punsch vom Vorjahr, weil es noch immer ungewaschen war. Deshalb nahm ich ein Deo aus meiner Handtasche und sprühte begeistert und singend mein Weihnachtsmannkostüm und mich damit voll. Danach wollte ich nur noch in aller schnelle weg von diesem unheimlichen Ort denn draußen wartet schon das nächste Abenteuer. Worauf ich aber ganz vergessen habe. Geschockt bin ich nach draußen gelaufen um mich nochmal umzusehen. Doch mit entsetzen stellte ich fest, dass ich nicht von der Stelle kam und in den Schuhen hatte ich Nägel, was höllisch weh tat. Darum setzte ich mich auf den Boden. Leider übersah ich noch einen Nagel der durch die Hose ins Bein stach und mich traktierte. Ich wunderte mich, dass ich so unaufmerksam bin. Allerdings war es schwerer als gedacht, den Nagel aus dem Bein zu ziehen ohne dass ich mir noch mehr Schmerzen zufügte. Ich war einfach nur noch froh als ich endlich den Nagel zu fassen bekam und ihn vorsichtig entfernte. Dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen und ich musste noch etwas tun, um den Gedanken an das Grauen zu vergessen. So ging ich die Straße entlang und schaute gedankenverloren in den sternenklaren Himmel, der sich über mir auftat. Ich sah die funkelnden Sterne und fühlte mich wie in einem Märchen. Die Wolken eilten schon herbei um ihren dichten Schleier vom Licht durchbrechen zu lassen und das Morgengrauen zu verschönern. Mit schnellen Schritten ging ich wieder zurück zum weiß nicht wohin. Ich bin verwirrt, aber ist ja, so ist das, was mich auch störte. So beschloss ich nun ein Mittel dagegen zu suchen und auch endlich herauszufinden was in den letzten 24 Stunden vorgefallen ist. Also setzte ich mich auf meinen Roller der mich zur nächsten Polizeiwache bringen sollte. Dort werde ich mich eingehend beraten lassen wie weiter vorzugehen ist. Nach heftigem Kopfkratzen überlege ich mir wie ich am Schnellsten ans andere Ende der Stadt komme um dort Erledigungen zu machen und mich mit einem zwielichtigem Typen aus dem Bahnhofscafe zu treffen um mit ihm meine Geschäfte abzusprechen die ich so nebenbei laufen habe, die mich


Nur wer über sich selbst lachen kann, hat das Recht über andere zu lachen.

nach oben springen

#256

RE: Forengeschichte

in Rätsel und Spielecke 14.09.2011 08:28
von fuechsin • 4.521 Beiträge

Hier bei uns ist etwas geschehen was Angst verbreitet. Es war an Weihnachten, und wir sassen gerade bei einem Gläschen Rotwein. Draußen hörten wir ein seltsames Geräusch und beschlossen nachzusehen. Ich öffnete leise die Haustür, damit wir einen Blick auf das Nachbargrundstück werfen konnten. Dort trieb sich eine seltsame Gestalt herum. Leise schlich ich ganz nach draußen. Vorsichtig ging ich am Gartenzaun entlang. Ich versuchte nicht auf einen Ast zu treten, der vor mir auf dem Boden lag, weil ich sonst den ungebetenen Besucher in die Flucht geschlagen hätte, was mir in diesem Fall nicht Recht gewesen wäre. Ich schaute, ob sonst jemand in der Nähe war. Tatsächlich knackte es auch hinter mir und ich drehte mich rasch um. Erschrocken stellte ich fest, dass sich nur eineTür in den Angeln verheddert hatte, was das seltame Geräusch verursacht hatte. Erleichtert ging ich weiter und war plötzlich von einem grellen Lichtschein geblendet. Überrascht hob ich meine Augenbrauen und versuchte zu erkennen was sich hier abspielte. Plötzlich ein schrecklicher Aufschrei aus der Tiefe des Brunnens der im hinteren Teil des Gartens liegt und noch ein weiteres Geräusch drang an mein Ohr, womit ich zuerst gar nichts anfangen konnte, denn es war ein äußert seltsames Scharren. Ich drehte mich um denn ich wollte zum Brunnen gehen um zu schauen, was sich dort befindet, aber ich war vor Angst erstarrt und schrie aus voller Kehle. Ich versuchte mich zusammenzunehmen und ging zielstrebig Richtung Brunnen. Kurz bevor ich den Brunnen erreichte, flatterte eine riesige Fledermaus aus dem Nichts auf mich zu und biss mir ins linke Wadl. Ich erschrak dermassen, dass ich gar nicht mehr anders konnte als mir in die linke Hand zu beißen. Das war so schmerzhaft, dass ich zu weinen anfing und mich gleich noch mehr ängstigte als ohnehin schon. Daher stellte ich meine Nachforschungen ein, denn ich wusste, wenn ich damit nicht aufhöre würde ich noch ganz und gar verrückt werden. Weshalb sollte ich mich denn da so hinsteigern? Dennoch fiel ich in einen tiefen Zweifel ob ich nicht doch all meinen Mut zusammen nehmen sollte, allein schon um herauszufinden was das Geräusch ausgelöst haben könnte. Deshab kratzte ich meine letzten paar Kröten zusammen und ging ins Schlafzimmer um mir meine dicke Strickweste anzuziehen, denn ich fror bei dem Gedanken daran nochmal zum Brunnen zurück, doch ich konnte sie nirgends finden. Strickwesten sind eh nicht ganz so bequem, dachte ich und griff zu meinem Weihnachtsmannkostüm. Aber das Kostüm roch nach Punsch vom Vorjahr, weil es noch immer ungewaschen war. Deshalb nahm ich ein Deo aus meiner Handtasche und sprühte begeistert und singend mein Weihnachtsmannkostüm und mich damit voll. Danach wollte ich nur noch in aller schnelle weg von diesem unheimlichen Ort denn draußen wartet schon das nächste Abenteuer. Worauf ich aber ganz vergessen habe. Geschockt bin ich nach draußen gelaufen um mich nochmal umzusehen. Doch mit entsetzen stellte ich fest, dass ich nicht von der Stelle kam und in den Schuhen hatte ich Nägel, was höllisch weh tat. Darum setzte ich mich auf den Boden. Leider übersah ich noch einen Nagel der durch die Hose ins Bein stach und mich traktierte. Ich wunderte mich, dass ich so unaufmerksam bin. Allerdings war es schwerer als gedacht, den Nagel aus dem Bein zu ziehen ohne dass ich mir noch mehr Schmerzen zufügte. Ich war einfach nur noch froh als ich endlich den Nagel zu fassen bekam und ihn vorsichtig entfernte. Dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen und ich musste noch etwas tun, um den Gedanken an das Grauen zu vergessen. So ging ich die Straße entlang und schaute gedankenverloren in den sternenklaren Himmel, der sich über mir auftat. Ich sah die funkelnden Sterne und fühlte mich wie in einem Märchen. Die Wolken eilten schon herbei um ihren dichten Schleier vom Licht durchbrechen zu lassen und das Morgengrauen zu verschönern. Mit schnellen Schritten ging ich wieder zurück zum weiß nicht wohin. Ich bin verwirrt, aber ist ja, so ist das, was mich auch störte. So beschloss ich nun ein Mittel dagegen zu suchen und auch endlich herauszufinden was in den letzten 24 Stunden vorgefallen ist. Also setzte ich mich auf meinen Roller der mich zur nächsten Polizeiwache bringen sollte. Dort werde ich mich eingehend beraten lassen wie weiter vorzugehen ist. Nach heftigem Kopfkratzen überlege ich mir wie ich am Schnellsten ans andere Ende der Stadt komme um dort Erledigungen zu machen und mich mit einem zwielichtigem Typen aus dem Bahnhofscafe zu treffen um mit ihm meine Geschäfte abzusprechen die ich so nebenbei laufen habe, die mich jedoch jede Menge

nach oben springen

#257

RE: Forengeschichte

in Rätsel und Spielecke 14.09.2011 08:34
von libero9295Aktivste Benutzer des Monats
3. Platz
| 154.612 Beiträge

Hier bei uns ist etwas geschehen was Angst verbreitet. Es war an Weihnachten, und wir sassen gerade bei einem Gläschen Rotwein. Draußen hörten wir ein seltsames Geräusch und beschlossen nachzusehen. Ich öffnete leise die Haustür, damit wir einen Blick auf das Nachbargrundstück werfen konnten. Dort trieb sich eine seltsame Gestalt herum. Leise schlich ich ganz nach draußen. Vorsichtig ging ich am Gartenzaun entlang. Ich versuchte nicht auf einen Ast zu treten, der vor mir auf dem Boden lag, weil ich sonst den ungebetenen Besucher in die Flucht geschlagen hätte, was mir in diesem Fall nicht Recht gewesen wäre. Ich schaute, ob sonst jemand in der Nähe war. Tatsächlich knackte es auch hinter mir und ich drehte mich rasch um. Erschrocken stellte ich fest, dass sich nur eineTür in den Angeln verheddert hatte, was das seltame Geräusch verursacht hatte. Erleichtert ging ich weiter und war plötzlich von einem grellen Lichtschein geblendet. Überrascht hob ich meine Augenbrauen und versuchte zu erkennen was sich hier abspielte. Plötzlich ein schrecklicher Aufschrei aus der Tiefe des Brunnens der im hinteren Teil des Gartens liegt und noch ein weiteres Geräusch drang an mein Ohr, womit ich zuerst gar nichts anfangen konnte, denn es war ein äußert seltsames Scharren. Ich drehte mich um denn ich wollte zum Brunnen gehen um zu schauen, was sich dort befindet, aber ich war vor Angst erstarrt und schrie aus voller Kehle. Ich versuchte mich zusammenzunehmen und ging zielstrebig Richtung Brunnen. Kurz bevor ich den Brunnen erreichte, flatterte eine riesige Fledermaus aus dem Nichts auf mich zu und biss mir ins linke Wadl. Ich erschrak dermassen, dass ich gar nicht mehr anders konnte als mir in die linke Hand zu beißen. Das war so schmerzhaft, dass ich zu weinen anfing und mich gleich noch mehr ängstigte als ohnehin schon. Daher stellte ich meine Nachforschungen ein, denn ich wusste, wenn ich damit nicht aufhöre würde ich noch ganz und gar verrückt werden. Weshalb sollte ich mich denn da so hinsteigern? Dennoch fiel ich in einen tiefen Zweifel ob ich nicht doch all meinen Mut zusammen nehmen sollte, allein schon um herauszufinden was das Geräusch ausgelöst haben könnte. Deshab kratzte ich meine letzten paar Kröten zusammen und ging ins Schlafzimmer um mir meine dicke Strickweste anzuziehen, denn ich fror bei dem Gedanken daran nochmal zum Brunnen zurück, doch ich konnte sie nirgends finden. Strickwesten sind eh nicht ganz so bequem, dachte ich und griff zu meinem Weihnachtsmannkostüm. Aber das Kostüm roch nach Punsch vom Vorjahr, weil es noch immer ungewaschen war. Deshalb nahm ich ein Deo aus meiner Handtasche und sprühte begeistert und singend mein Weihnachtsmannkostüm und mich damit voll. Danach wollte ich nur noch in aller schnelle weg von diesem unheimlichen Ort denn draußen wartet schon das nächste Abenteuer. Worauf ich aber ganz vergessen habe. Geschockt bin ich nach draußen gelaufen um mich nochmal umzusehen. Doch mit entsetzen stellte ich fest, dass ich nicht von der Stelle kam und in den Schuhen hatte ich Nägel, was höllisch weh tat. Darum setzte ich mich auf den Boden. Leider übersah ich noch einen Nagel der durch die Hose ins Bein stach und mich traktierte. Ich wunderte mich, dass ich so unaufmerksam bin. Allerdings war es schwerer als gedacht, den Nagel aus dem Bein zu ziehen ohne dass ich mir noch mehr Schmerzen zufügte. Ich war einfach nur noch froh als ich endlich den Nagel zu fassen bekam und ihn vorsichtig entfernte. Dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen und ich musste noch etwas tun, um den Gedanken an das Grauen zu vergessen. So ging ich die Straße entlang und schaute gedankenverloren in den sternenklaren Himmel, der sich über mir auftat. Ich sah die funkelnden Sterne und fühlte mich wie in einem Märchen. Die Wolken eilten schon herbei um ihren dichten Schleier vom Licht durchbrechen zu lassen und das Morgengrauen zu verschönern. Mit schnellen Schritten ging ich wieder zurück zum weiß nicht wohin. Ich bin verwirrt, aber ist ja, so ist das, was mich auch störte. So beschloss ich nun ein Mittel dagegen zu suchen und auch endlich herauszufinden was in den letzten 24 Stunden vorgefallen ist. Also setzte ich mich auf meinen Roller der mich zur nächsten Polizeiwache bringen sollte. Dort werde ich mich eingehend beraten lassen wie weiter vorzugehen ist. Nach heftigem Kopfkratzen überlege ich mir wie ich am Schnellsten ans andere Ende der Stadt komme um dort Erledigungen zu machen und mich mit einem zwielichtigem Typen aus dem Bahnhofscafe zu treffen um mit ihm meine Geschäfte abzusprechen die ich so nebenbei laufen habe, die mich jedoch jede Menge Nerven und Ärger


Nur wer über sich selbst lachen kann, hat das Recht über andere zu lachen.

nach oben springen

#258

RE: Forengeschichte

in Rätsel und Spielecke 14.09.2011 08:36
von fuechsin • 4.521 Beiträge

Hier bei uns ist etwas geschehen was Angst verbreitet. Es war an Weihnachten, und wir sassen gerade bei einem Gläschen Rotwein. Draußen hörten wir ein seltsames Geräusch und beschlossen nachzusehen. Ich öffnete leise die Haustür, damit wir einen Blick auf das Nachbargrundstück werfen konnten. Dort trieb sich eine seltsame Gestalt herum. Leise schlich ich ganz nach draußen. Vorsichtig ging ich am Gartenzaun entlang. Ich versuchte nicht auf einen Ast zu treten, der vor mir auf dem Boden lag, weil ich sonst den ungebetenen Besucher in die Flucht geschlagen hätte, was mir in diesem Fall nicht Recht gewesen wäre. Ich schaute, ob sonst jemand in der Nähe war. Tatsächlich knackte es auch hinter mir und ich drehte mich rasch um. Erschrocken stellte ich fest, dass sich nur eineTür in den Angeln verheddert hatte, was das seltame Geräusch verursacht hatte. Erleichtert ging ich weiter und war plötzlich von einem grellen Lichtschein geblendet. Überrascht hob ich meine Augenbrauen und versuchte zu erkennen was sich hier abspielte. Plötzlich ein schrecklicher Aufschrei aus der Tiefe des Brunnens der im hinteren Teil des Gartens liegt und noch ein weiteres Geräusch drang an mein Ohr, womit ich zuerst gar nichts anfangen konnte, denn es war ein äußert seltsames Scharren. Ich drehte mich um denn ich wollte zum Brunnen gehen um zu schauen, was sich dort befindet, aber ich war vor Angst erstarrt und schrie aus voller Kehle. Ich versuchte mich zusammenzunehmen und ging zielstrebig Richtung Brunnen. Kurz bevor ich den Brunnen erreichte, flatterte eine riesige Fledermaus aus dem Nichts auf mich zu und biss mir ins linke Wadl. Ich erschrak dermassen, dass ich gar nicht mehr anders konnte als mir in die linke Hand zu beißen. Das war so schmerzhaft, dass ich zu weinen anfing und mich gleich noch mehr ängstigte als ohnehin schon. Daher stellte ich meine Nachforschungen ein, denn ich wusste, wenn ich damit nicht aufhöre würde ich noch ganz und gar verrückt werden. Weshalb sollte ich mich denn da so hinsteigern? Dennoch fiel ich in einen tiefen Zweifel ob ich nicht doch all meinen Mut zusammen nehmen sollte, allein schon um herauszufinden was das Geräusch ausgelöst haben könnte. Deshab kratzte ich meine letzten paar Kröten zusammen und ging ins Schlafzimmer um mir meine dicke Strickweste anzuziehen, denn ich fror bei dem Gedanken daran nochmal zum Brunnen zurück, doch ich konnte sie nirgends finden. Strickwesten sind eh nicht ganz so bequem, dachte ich und griff zu meinem Weihnachtsmannkostüm. Aber das Kostüm roch nach Punsch vom Vorjahr, weil es noch immer ungewaschen war. Deshalb nahm ich ein Deo aus meiner Handtasche und sprühte begeistert und singend mein Weihnachtsmannkostüm und mich damit voll. Danach wollte ich nur noch in aller schnelle weg von diesem unheimlichen Ort denn draußen wartet schon das nächste Abenteuer. Worauf ich aber ganz vergessen habe. Geschockt bin ich nach draußen gelaufen um mich nochmal umzusehen. Doch mit entsetzen stellte ich fest, dass ich nicht von der Stelle kam und in den Schuhen hatte ich Nägel, was höllisch weh tat. Darum setzte ich mich auf den Boden. Leider übersah ich noch einen Nagel der durch die Hose ins Bein stach und mich traktierte. Ich wunderte mich, dass ich so unaufmerksam bin. Allerdings war es schwerer als gedacht, den Nagel aus dem Bein zu ziehen ohne dass ich mir noch mehr Schmerzen zufügte. Ich war einfach nur noch froh als ich endlich den Nagel zu fassen bekam und ihn vorsichtig entfernte. Dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen und ich musste noch etwas tun, um den Gedanken an das Grauen zu vergessen. So ging ich die Straße entlang und schaute gedankenverloren in den sternenklaren Himmel, der sich über mir auftat. Ich sah die funkelnden Sterne und fühlte mich wie in einem Märchen. Die Wolken eilten schon herbei um ihren dichten Schleier vom Licht durchbrechen zu lassen und das Morgengrauen zu verschönern. Mit schnellen Schritten ging ich wieder zurück zum weiß nicht wohin. Ich bin verwirrt, aber ist ja, so ist das, was mich auch störte. So beschloss ich nun ein Mittel dagegen zu suchen und auch endlich herauszufinden was in den letzten 24 Stunden vorgefallen ist. Also setzte ich mich auf meinen Roller der mich zur nächsten Polizeiwache bringen sollte. Dort werde ich mich eingehend beraten lassen wie weiter vorzugehen ist. Nach heftigem Kopfkratzen überlege ich mir wie ich am Schnellsten ans andere Ende der Stadt komme um dort Erledigungen zu machen und mich mit einem zwielichtigem Typen aus dem Bahnhofscafe zu treffen um mit ihm meine Geschäfte abzusprechen die ich so nebenbei laufen habe, die mich jedoch jede Menge Nerven und Ärger kosteten. Aber dennoch

nach oben springen

#259

RE: Forengeschichte

in Rätsel und Spielecke 14.09.2011 08:38
von libero9295Aktivste Benutzer des Monats
3. Platz
| 154.612 Beiträge

Hier bei uns ist etwas geschehen was Angst verbreitet. Es war an Weihnachten, und wir sassen gerade bei einem Gläschen Rotwein. Draußen hörten wir ein seltsames Geräusch und beschlossen nachzusehen. Ich öffnete leise die Haustür, damit wir einen Blick auf das Nachbargrundstück werfen konnten. Dort trieb sich eine seltsame Gestalt herum. Leise schlich ich ganz nach draußen. Vorsichtig ging ich am Gartenzaun entlang. Ich versuchte nicht auf einen Ast zu treten, der vor mir auf dem Boden lag, weil ich sonst den ungebetenen Besucher in die Flucht geschlagen hätte, was mir in diesem Fall nicht Recht gewesen wäre. Ich schaute, ob sonst jemand in der Nähe war. Tatsächlich knackte es auch hinter mir und ich drehte mich rasch um. Erschrocken stellte ich fest, dass sich nur eineTür in den Angeln verheddert hatte, was das seltame Geräusch verursacht hatte. Erleichtert ging ich weiter und war plötzlich von einem grellen Lichtschein geblendet. Überrascht hob ich meine Augenbrauen und versuchte zu erkennen was sich hier abspielte. Plötzlich ein schrecklicher Aufschrei aus der Tiefe des Brunnens der im hinteren Teil des Gartens liegt und noch ein weiteres Geräusch drang an mein Ohr, womit ich zuerst gar nichts anfangen konnte, denn es war ein äußert seltsames Scharren. Ich drehte mich um denn ich wollte zum Brunnen gehen um zu schauen, was sich dort befindet, aber ich war vor Angst erstarrt und schrie aus voller Kehle. Ich versuchte mich zusammenzunehmen und ging zielstrebig Richtung Brunnen. Kurz bevor ich den Brunnen erreichte, flatterte eine riesige Fledermaus aus dem Nichts auf mich zu und biss mir ins linke Wadl. Ich erschrak dermassen, dass ich gar nicht mehr anders konnte als mir in die linke Hand zu beißen. Das war so schmerzhaft, dass ich zu weinen anfing und mich gleich noch mehr ängstigte als ohnehin schon. Daher stellte ich meine Nachforschungen ein, denn ich wusste, wenn ich damit nicht aufhöre würde ich noch ganz und gar verrückt werden. Weshalb sollte ich mich denn da so hinsteigern? Dennoch fiel ich in einen tiefen Zweifel ob ich nicht doch all meinen Mut zusammen nehmen sollte, allein schon um herauszufinden was das Geräusch ausgelöst haben könnte. Deshab kratzte ich meine letzten paar Kröten zusammen und ging ins Schlafzimmer um mir meine dicke Strickweste anzuziehen, denn ich fror bei dem Gedanken daran nochmal zum Brunnen zurück, doch ich konnte sie nirgends finden. Strickwesten sind eh nicht ganz so bequem, dachte ich und griff zu meinem Weihnachtsmannkostüm. Aber das Kostüm roch nach Punsch vom Vorjahr, weil es noch immer ungewaschen war. Deshalb nahm ich ein Deo aus meiner Handtasche und sprühte begeistert und singend mein Weihnachtsmannkostüm und mich damit voll. Danach wollte ich nur noch in aller schnelle weg von diesem unheimlichen Ort denn draußen wartet schon das nächste Abenteuer. Worauf ich aber ganz vergessen habe. Geschockt bin ich nach draußen gelaufen um mich nochmal umzusehen. Doch mit entsetzen stellte ich fest, dass ich nicht von der Stelle kam und in den Schuhen hatte ich Nägel, was höllisch weh tat. Darum setzte ich mich auf den Boden. Leider übersah ich noch einen Nagel der durch die Hose ins Bein stach und mich traktierte. Ich wunderte mich, dass ich so unaufmerksam bin. Allerdings war es schwerer als gedacht, den Nagel aus dem Bein zu ziehen ohne dass ich mir noch mehr Schmerzen zufügte. Ich war einfach nur noch froh als ich endlich den Nagel zu fassen bekam und ihn vorsichtig entfernte. Dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen und ich musste noch etwas tun, um den Gedanken an das Grauen zu vergessen. So ging ich die Straße entlang und schaute gedankenverloren in den sternenklaren Himmel, der sich über mir auftat. Ich sah die funkelnden Sterne und fühlte mich wie in einem Märchen. Die Wolken eilten schon herbei um ihren dichten Schleier vom Licht durchbrechen zu lassen und das Morgengrauen zu verschönern. Mit schnellen Schritten ging ich wieder zurück zum weiß nicht wohin. Ich bin verwirrt, aber ist ja, so ist das, was mich auch störte. So beschloss ich nun ein Mittel dagegen zu suchen und auch endlich herauszufinden was in den letzten 24 Stunden vorgefallen ist. Also setzte ich mich auf meinen Roller der mich zur nächsten Polizeiwache bringen sollte. Dort werde ich mich eingehend beraten lassen wie weiter vorzugehen ist. Nach heftigem Kopfkratzen überlege ich mir wie ich am Schnellsten ans andere Ende der Stadt komme um dort Erledigungen zu machen und mich mit einem zwielichtigem Typen aus dem Bahnhofscafe zu treffen um mit ihm meine Geschäfte abzusprechen die ich so nebenbei laufen habe, die mich jedoch jede Menge Nerven und Ärger kosteten. Aber dennoch konnte und wollte


Nur wer über sich selbst lachen kann, hat das Recht über andere zu lachen.

nach oben springen

#260

RE: Forengeschichte

in Rätsel und Spielecke 14.09.2011 08:38
von fuechsin • 4.521 Beiträge

Hier bei uns ist etwas geschehen was Angst verbreitet. Es war an Weihnachten, und wir sassen gerade bei einem Gläschen Rotwein. Draußen hörten wir ein seltsames Geräusch und beschlossen nachzusehen. Ich öffnete leise die Haustür, damit wir einen Blick auf das Nachbargrundstück werfen konnten. Dort trieb sich eine seltsame Gestalt herum. Leise schlich ich ganz nach draußen. Vorsichtig ging ich am Gartenzaun entlang. Ich versuchte nicht auf einen Ast zu treten, der vor mir auf dem Boden lag, weil ich sonst den ungebetenen Besucher in die Flucht geschlagen hätte, was mir in diesem Fall nicht Recht gewesen wäre. Ich schaute, ob sonst jemand in der Nähe war. Tatsächlich knackte es auch hinter mir und ich drehte mich rasch um. Erschrocken stellte ich fest, dass sich nur eineTür in den Angeln verheddert hatte, was das seltame Geräusch verursacht hatte. Erleichtert ging ich weiter und war plötzlich von einem grellen Lichtschein geblendet. Überrascht hob ich meine Augenbrauen und versuchte zu erkennen was sich hier abspielte. Plötzlich ein schrecklicher Aufschrei aus der Tiefe des Brunnens der im hinteren Teil des Gartens liegt und noch ein weiteres Geräusch drang an mein Ohr, womit ich zuerst gar nichts anfangen konnte, denn es war ein äußert seltsames Scharren. Ich drehte mich um denn ich wollte zum Brunnen gehen um zu schauen, was sich dort befindet, aber ich war vor Angst erstarrt und schrie aus voller Kehle. Ich versuchte mich zusammenzunehmen und ging zielstrebig Richtung Brunnen. Kurz bevor ich den Brunnen erreichte, flatterte eine riesige Fledermaus aus dem Nichts auf mich zu und biss mir ins linke Wadl. Ich erschrak dermassen, dass ich gar nicht mehr anders konnte als mir in die linke Hand zu beißen. Das war so schmerzhaft, dass ich zu weinen anfing und mich gleich noch mehr ängstigte als ohnehin schon. Daher stellte ich meine Nachforschungen ein, denn ich wusste, wenn ich damit nicht aufhöre würde ich noch ganz und gar verrückt werden. Weshalb sollte ich mich denn da so hinsteigern? Dennoch fiel ich in einen tiefen Zweifel ob ich nicht doch all meinen Mut zusammen nehmen sollte, allein schon um herauszufinden was das Geräusch ausgelöst haben könnte. Deshab kratzte ich meine letzten paar Kröten zusammen und ging ins Schlafzimmer um mir meine dicke Strickweste anzuziehen, denn ich fror bei dem Gedanken daran nochmal zum Brunnen zurück, doch ich konnte sie nirgends finden. Strickwesten sind eh nicht ganz so bequem, dachte ich und griff zu meinem Weihnachtsmannkostüm. Aber das Kostüm roch nach Punsch vom Vorjahr, weil es noch immer ungewaschen war. Deshalb nahm ich ein Deo aus meiner Handtasche und sprühte begeistert und singend mein Weihnachtsmannkostüm und mich damit voll. Danach wollte ich nur noch in aller schnelle weg von diesem unheimlichen Ort denn draußen wartet schon das nächste Abenteuer. Worauf ich aber ganz vergessen habe. Geschockt bin ich nach draußen gelaufen um mich nochmal umzusehen. Doch mit entsetzen stellte ich fest, dass ich nicht von der Stelle kam und in den Schuhen hatte ich Nägel, was höllisch weh tat. Darum setzte ich mich auf den Boden. Leider übersah ich noch einen Nagel der durch die Hose ins Bein stach und mich traktierte. Ich wunderte mich, dass ich so unaufmerksam bin. Allerdings war es schwerer als gedacht, den Nagel aus dem Bein zu ziehen ohne dass ich mir noch mehr Schmerzen zufügte. Ich war einfach nur noch froh als ich endlich den Nagel zu fassen bekam und ihn vorsichtig entfernte. Dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen und ich musste noch etwas tun, um den Gedanken an das Grauen zu vergessen. So ging ich die Straße entlang und schaute gedankenverloren in den sternenklaren Himmel, der sich über mir auftat. Ich sah die funkelnden Sterne und fühlte mich wie in einem Märchen. Die Wolken eilten schon herbei um ihren dichten Schleier vom Licht durchbrechen zu lassen und das Morgengrauen zu verschönern. Mit schnellen Schritten ging ich wieder zurück zum weiß nicht wohin. Ich bin verwirrt, aber ist ja, so ist das, was mich auch störte. So beschloss ich nun ein Mittel dagegen zu suchen und auch endlich herauszufinden was in den letzten 24 Stunden vorgefallen ist. Also setzte ich mich auf meinen Roller der mich zur nächsten Polizeiwache bringen sollte. Dort werde ich mich eingehend beraten lassen wie weiter vorzugehen ist. Nach heftigem Kopfkratzen überlege ich mir wie ich am Schnellsten ans andere Ende der Stadt komme um dort Erledigungen zu machen und mich mit einem zwielichtigem Typen aus dem Bahnhofscafe zu treffen um mit ihm meine Geschäfte abzusprechen die ich so nebenbei laufen habe, die mich jedoch jede Menge Nerven und Ärger kosteten. Aber dennoch konnte und wollte ich diesen Kontakt

nach oben springen

#261

RE: Forengeschichte

in Rätsel und Spielecke 14.09.2011 08:39
von libero9295Aktivste Benutzer des Monats
3. Platz
| 154.612 Beiträge

Hier bei uns ist etwas geschehen was Angst verbreitet. Es war an Weihnachten, und wir sassen gerade bei einem Gläschen Rotwein. Draußen hörten wir ein seltsames Geräusch und beschlossen nachzusehen. Ich öffnete leise die Haustür, damit wir einen Blick auf das Nachbargrundstück werfen konnten. Dort trieb sich eine seltsame Gestalt herum. Leise schlich ich ganz nach draußen. Vorsichtig ging ich am Gartenzaun entlang. Ich versuchte nicht auf einen Ast zu treten, der vor mir auf dem Boden lag, weil ich sonst den ungebetenen Besucher in die Flucht geschlagen hätte, was mir in diesem Fall nicht Recht gewesen wäre. Ich schaute, ob sonst jemand in der Nähe war. Tatsächlich knackte es auch hinter mir und ich drehte mich rasch um. Erschrocken stellte ich fest, dass sich nur eineTür in den Angeln verheddert hatte, was das seltame Geräusch verursacht hatte. Erleichtert ging ich weiter und war plötzlich von einem grellen Lichtschein geblendet. Überrascht hob ich meine Augenbrauen und versuchte zu erkennen was sich hier abspielte. Plötzlich ein schrecklicher Aufschrei aus der Tiefe des Brunnens der im hinteren Teil des Gartens liegt und noch ein weiteres Geräusch drang an mein Ohr, womit ich zuerst gar nichts anfangen konnte, denn es war ein äußert seltsames Scharren. Ich drehte mich um denn ich wollte zum Brunnen gehen um zu schauen, was sich dort befindet, aber ich war vor Angst erstarrt und schrie aus voller Kehle. Ich versuchte mich zusammenzunehmen und ging zielstrebig Richtung Brunnen. Kurz bevor ich den Brunnen erreichte, flatterte eine riesige Fledermaus aus dem Nichts auf mich zu und biss mir ins linke Wadl. Ich erschrak dermassen, dass ich gar nicht mehr anders konnte als mir in die linke Hand zu beißen. Das war so schmerzhaft, dass ich zu weinen anfing und mich gleich noch mehr ängstigte als ohnehin schon. Daher stellte ich meine Nachforschungen ein, denn ich wusste, wenn ich damit nicht aufhöre würde ich noch ganz und gar verrückt werden. Weshalb sollte ich mich denn da so hinsteigern? Dennoch fiel ich in einen tiefen Zweifel ob ich nicht doch all meinen Mut zusammen nehmen sollte, allein schon um herauszufinden was das Geräusch ausgelöst haben könnte. Deshab kratzte ich meine letzten paar Kröten zusammen und ging ins Schlafzimmer um mir meine dicke Strickweste anzuziehen, denn ich fror bei dem Gedanken daran nochmal zum Brunnen zurück, doch ich konnte sie nirgends finden. Strickwesten sind eh nicht ganz so bequem, dachte ich und griff zu meinem Weihnachtsmannkostüm. Aber das Kostüm roch nach Punsch vom Vorjahr, weil es noch immer ungewaschen war. Deshalb nahm ich ein Deo aus meiner Handtasche und sprühte begeistert und singend mein Weihnachtsmannkostüm und mich damit voll. Danach wollte ich nur noch in aller schnelle weg von diesem unheimlichen Ort denn draußen wartet schon das nächste Abenteuer. Worauf ich aber ganz vergessen habe. Geschockt bin ich nach draußen gelaufen um mich nochmal umzusehen. Doch mit entsetzen stellte ich fest, dass ich nicht von der Stelle kam und in den Schuhen hatte ich Nägel, was höllisch weh tat. Darum setzte ich mich auf den Boden. Leider übersah ich noch einen Nagel der durch die Hose ins Bein stach und mich traktierte. Ich wunderte mich, dass ich so unaufmerksam bin. Allerdings war es schwerer als gedacht, den Nagel aus dem Bein zu ziehen ohne dass ich mir noch mehr Schmerzen zufügte. Ich war einfach nur noch froh als ich endlich den Nagel zu fassen bekam und ihn vorsichtig entfernte. Dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen und ich musste noch etwas tun, um den Gedanken an das Grauen zu vergessen. So ging ich die Straße entlang und schaute gedankenverloren in den sternenklaren Himmel, der sich über mir auftat. Ich sah die funkelnden Sterne und fühlte mich wie in einem Märchen. Die Wolken eilten schon herbei um ihren dichten Schleier vom Licht durchbrechen zu lassen und das Morgengrauen zu verschönern. Mit schnellen Schritten ging ich wieder zurück zum weiß nicht wohin. Ich bin verwirrt, aber ist ja, so ist das, was mich auch störte. So beschloss ich nun ein Mittel dagegen zu suchen und auch endlich herauszufinden was in den letzten 24 Stunden vorgefallen ist. Also setzte ich mich auf meinen Roller der mich zur nächsten Polizeiwache bringen sollte. Dort werde ich mich eingehend beraten lassen wie weiter vorzugehen ist. Nach heftigem Kopfkratzen überlege ich mir wie ich am Schnellsten ans andere Ende der Stadt komme um dort Erledigungen zu machen und mich mit einem zwielichtigem Typen aus dem Bahnhofscafe zu treffen um mit ihm meine Geschäfte abzusprechen die ich so nebenbei laufen habe, die mich jedoch jede Menge Nerven und Ärger kosteten. Aber dennoch konnte und wollte ich diesen Kontakt nicht abbrechen, weil


Nur wer über sich selbst lachen kann, hat das Recht über andere zu lachen.

nach oben springen

#262

RE: Forengeschichte

in Rätsel und Spielecke 14.09.2011 08:40
von fuechsin • 4.521 Beiträge

Hier bei uns ist etwas geschehen was Angst verbreitet. Es war an Weihnachten, und wir sassen gerade bei einem Gläschen Rotwein. Draußen hörten wir ein seltsames Geräusch und beschlossen nachzusehen. Ich öffnete leise die Haustür, damit wir einen Blick auf das Nachbargrundstück werfen konnten. Dort trieb sich eine seltsame Gestalt herum. Leise schlich ich ganz nach draußen. Vorsichtig ging ich am Gartenzaun entlang. Ich versuchte nicht auf einen Ast zu treten, der vor mir auf dem Boden lag, weil ich sonst den ungebetenen Besucher in die Flucht geschlagen hätte, was mir in diesem Fall nicht Recht gewesen wäre. Ich schaute, ob sonst jemand in der Nähe war. Tatsächlich knackte es auch hinter mir und ich drehte mich rasch um. Erschrocken stellte ich fest, dass sich nur eineTür in den Angeln verheddert hatte, was das seltame Geräusch verursacht hatte. Erleichtert ging ich weiter und war plötzlich von einem grellen Lichtschein geblendet. Überrascht hob ich meine Augenbrauen und versuchte zu erkennen was sich hier abspielte. Plötzlich ein schrecklicher Aufschrei aus der Tiefe des Brunnens der im hinteren Teil des Gartens liegt und noch ein weiteres Geräusch drang an mein Ohr, womit ich zuerst gar nichts anfangen konnte, denn es war ein äußert seltsames Scharren. Ich drehte mich um denn ich wollte zum Brunnen gehen um zu schauen, was sich dort befindet, aber ich war vor Angst erstarrt und schrie aus voller Kehle. Ich versuchte mich zusammenzunehmen und ging zielstrebig Richtung Brunnen. Kurz bevor ich den Brunnen erreichte, flatterte eine riesige Fledermaus aus dem Nichts auf mich zu und biss mir ins linke Wadl. Ich erschrak dermassen, dass ich gar nicht mehr anders konnte als mir in die linke Hand zu beißen. Das war so schmerzhaft, dass ich zu weinen anfing und mich gleich noch mehr ängstigte als ohnehin schon. Daher stellte ich meine Nachforschungen ein, denn ich wusste, wenn ich damit nicht aufhöre würde ich noch ganz und gar verrückt werden. Weshalb sollte ich mich denn da so hinsteigern? Dennoch fiel ich in einen tiefen Zweifel ob ich nicht doch all meinen Mut zusammen nehmen sollte, allein schon um herauszufinden was das Geräusch ausgelöst haben könnte. Deshab kratzte ich meine letzten paar Kröten zusammen und ging ins Schlafzimmer um mir meine dicke Strickweste anzuziehen, denn ich fror bei dem Gedanken daran nochmal zum Brunnen zurück, doch ich konnte sie nirgends finden. Strickwesten sind eh nicht ganz so bequem, dachte ich und griff zu meinem Weihnachtsmannkostüm. Aber das Kostüm roch nach Punsch vom Vorjahr, weil es noch immer ungewaschen war. Deshalb nahm ich ein Deo aus meiner Handtasche und sprühte begeistert und singend mein Weihnachtsmannkostüm und mich damit voll. Danach wollte ich nur noch in aller schnelle weg von diesem unheimlichen Ort denn draußen wartet schon das nächste Abenteuer. Worauf ich aber ganz vergessen habe. Geschockt bin ich nach draußen gelaufen um mich nochmal umzusehen. Doch mit entsetzen stellte ich fest, dass ich nicht von der Stelle kam und in den Schuhen hatte ich Nägel, was höllisch weh tat. Darum setzte ich mich auf den Boden. Leider übersah ich noch einen Nagel der durch die Hose ins Bein stach und mich traktierte. Ich wunderte mich, dass ich so unaufmerksam bin. Allerdings war es schwerer als gedacht, den Nagel aus dem Bein zu ziehen ohne dass ich mir noch mehr Schmerzen zufügte. Ich war einfach nur noch froh als ich endlich den Nagel zu fassen bekam und ihn vorsichtig entfernte. Dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen und ich musste noch etwas tun, um den Gedanken an das Grauen zu vergessen. So ging ich die Straße entlang und schaute gedankenverloren in den sternenklaren Himmel, der sich über mir auftat. Ich sah die funkelnden Sterne und fühlte mich wie in einem Märchen. Die Wolken eilten schon herbei um ihren dichten Schleier vom Licht durchbrechen zu lassen und das Morgengrauen zu verschönern. Mit schnellen Schritten ging ich wieder zurück zum weiß nicht wohin. Ich bin verwirrt, aber ist ja, so ist das, was mich auch störte. So beschloss ich nun ein Mittel dagegen zu suchen und auch endlich herauszufinden was in den letzten 24 Stunden vorgefallen ist. Also setzte ich mich auf meinen Roller der mich zur nächsten Polizeiwache bringen sollte. Dort werde ich mich eingehend beraten lassen wie weiter vorzugehen ist. Nach heftigem Kopfkratzen überlege ich mir wie ich am Schnellsten ans andere Ende der Stadt komme um dort Erledigungen zu machen und mich mit einem zwielichtigem Typen aus dem Bahnhofscafe zu treffen um mit ihm meine Geschäfte abzusprechen die ich so nebenbei laufen habe, die mich jedoch jede Menge Nerven und Ärger kosteten. Aber dennoch konnte und wollte ich diesen Kontakt nicht abbrechen, weil er mir dazu

nach oben springen

#263

RE: Forengeschichte

in Rätsel und Spielecke 14.09.2011 08:42
von libero9295Aktivste Benutzer des Monats
3. Platz
| 154.612 Beiträge

Hier bei uns ist etwas geschehen was Angst verbreitet. Es war an Weihnachten, und wir sassen gerade bei einem Gläschen Rotwein. Draußen hörten wir ein seltsames Geräusch und beschlossen nachzusehen. Ich öffnete leise die Haustür, damit wir einen Blick auf das Nachbargrundstück werfen konnten. Dort trieb sich eine seltsame Gestalt herum. Leise schlich ich ganz nach draußen. Vorsichtig ging ich am Gartenzaun entlang. Ich versuchte nicht auf einen Ast zu treten, der vor mir auf dem Boden lag, weil ich sonst den ungebetenen Besucher in die Flucht geschlagen hätte, was mir in diesem Fall nicht Recht gewesen wäre. Ich schaute, ob sonst jemand in der Nähe war. Tatsächlich knackte es auch hinter mir und ich drehte mich rasch um. Erschrocken stellte ich fest, dass sich nur eineTür in den Angeln verheddert hatte, was das seltame Geräusch verursacht hatte. Erleichtert ging ich weiter und war plötzlich von einem grellen Lichtschein geblendet. Überrascht hob ich meine Augenbrauen und versuchte zu erkennen was sich hier abspielte. Plötzlich ein schrecklicher Aufschrei aus der Tiefe des Brunnens der im hinteren Teil des Gartens liegt und noch ein weiteres Geräusch drang an mein Ohr, womit ich zuerst gar nichts anfangen konnte, denn es war ein äußert seltsames Scharren. Ich drehte mich um denn ich wollte zum Brunnen gehen um zu schauen, was sich dort befindet, aber ich war vor Angst erstarrt und schrie aus voller Kehle. Ich versuchte mich zusammenzunehmen und ging zielstrebig Richtung Brunnen. Kurz bevor ich den Brunnen erreichte, flatterte eine riesige Fledermaus aus dem Nichts auf mich zu und biss mir ins linke Wadl. Ich erschrak dermassen, dass ich gar nicht mehr anders konnte als mir in die linke Hand zu beißen. Das war so schmerzhaft, dass ich zu weinen anfing und mich gleich noch mehr ängstigte als ohnehin schon. Daher stellte ich meine Nachforschungen ein, denn ich wusste, wenn ich damit nicht aufhöre würde ich noch ganz und gar verrückt werden. Weshalb sollte ich mich denn da so hinsteigern? Dennoch fiel ich in einen tiefen Zweifel ob ich nicht doch all meinen Mut zusammen nehmen sollte, allein schon um herauszufinden was das Geräusch ausgelöst haben könnte. Deshab kratzte ich meine letzten paar Kröten zusammen und ging ins Schlafzimmer um mir meine dicke Strickweste anzuziehen, denn ich fror bei dem Gedanken daran nochmal zum Brunnen zurück, doch ich konnte sie nirgends finden. Strickwesten sind eh nicht ganz so bequem, dachte ich und griff zu meinem Weihnachtsmannkostüm. Aber das Kostüm roch nach Punsch vom Vorjahr, weil es noch immer ungewaschen war. Deshalb nahm ich ein Deo aus meiner Handtasche und sprühte begeistert und singend mein Weihnachtsmannkostüm und mich damit voll. Danach wollte ich nur noch in aller schnelle weg von diesem unheimlichen Ort denn draußen wartet schon das nächste Abenteuer. Worauf ich aber ganz vergessen habe. Geschockt bin ich nach draußen gelaufen um mich nochmal umzusehen. Doch mit entsetzen stellte ich fest, dass ich nicht von der Stelle kam und in den Schuhen hatte ich Nägel, was höllisch weh tat. Darum setzte ich mich auf den Boden. Leider übersah ich noch einen Nagel der durch die Hose ins Bein stach und mich traktierte. Ich wunderte mich, dass ich so unaufmerksam bin. Allerdings war es schwerer als gedacht, den Nagel aus dem Bein zu ziehen ohne dass ich mir noch mehr Schmerzen zufügte. Ich war einfach nur noch froh als ich endlich den Nagel zu fassen bekam und ihn vorsichtig entfernte. Dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen und ich musste noch etwas tun, um den Gedanken an das Grauen zu vergessen. So ging ich die Straße entlang und schaute gedankenverloren in den sternenklaren Himmel, der sich über mir auftat. Ich sah die funkelnden Sterne und fühlte mich wie in einem Märchen. Die Wolken eilten schon herbei um ihren dichten Schleier vom Licht durchbrechen zu lassen und das Morgengrauen zu verschönern. Mit schnellen Schritten ging ich wieder zurück zum weiß nicht wohin. Ich bin verwirrt, aber ist ja, so ist das, was mich auch störte. So beschloss ich nun ein Mittel dagegen zu suchen und auch endlich herauszufinden was in den letzten 24 Stunden vorgefallen ist. Also setzte ich mich auf meinen Roller der mich zur nächsten Polizeiwache bringen sollte. Dort werde ich mich eingehend beraten lassen wie weiter vorzugehen ist. Nach heftigem Kopfkratzen überlege ich mir wie ich am Schnellsten ans andere Ende der Stadt komme um dort Erledigungen zu machen und mich mit einem zwielichtigem Typen aus dem Bahnhofscafe zu treffen um mit ihm meine Geschäfte abzusprechen die ich so nebenbei laufen habe, die mich jedoch jede Menge Nerven und Ärger kosteten. Aber dennoch konnte und wollte ich diesen Kontakt nicht abbrechen, weil er mir dazu zu viel Geld


Nur wer über sich selbst lachen kann, hat das Recht über andere zu lachen.

nach oben springen

#264

RE: Forengeschichte

in Rätsel und Spielecke 14.09.2011 08:44
von fuechsin • 4.521 Beiträge

Hier bei uns ist etwas geschehen was Angst verbreitet. Es war an Weihnachten, und wir sassen gerade bei einem Gläschen Rotwein. Draußen hörten wir ein seltsames Geräusch und beschlossen nachzusehen. Ich öffnete leise die Haustür, damit wir einen Blick auf das Nachbargrundstück werfen konnten. Dort trieb sich eine seltsame Gestalt herum. Leise schlich ich ganz nach draußen. Vorsichtig ging ich am Gartenzaun entlang. Ich versuchte nicht auf einen Ast zu treten, der vor mir auf dem Boden lag, weil ich sonst den ungebetenen Besucher in die Flucht geschlagen hätte, was mir in diesem Fall nicht Recht gewesen wäre. Ich schaute, ob sonst jemand in der Nähe war. Tatsächlich knackte es auch hinter mir und ich drehte mich rasch um. Erschrocken stellte ich fest, dass sich nur eineTür in den Angeln verheddert hatte, was das seltame Geräusch verursacht hatte. Erleichtert ging ich weiter und war plötzlich von einem grellen Lichtschein geblendet. Überrascht hob ich meine Augenbrauen und versuchte zu erkennen was sich hier abspielte. Plötzlich ein schrecklicher Aufschrei aus der Tiefe des Brunnens der im hinteren Teil des Gartens liegt und noch ein weiteres Geräusch drang an mein Ohr, womit ich zuerst gar nichts anfangen konnte, denn es war ein äußert seltsames Scharren. Ich drehte mich um denn ich wollte zum Brunnen gehen um zu schauen, was sich dort befindet, aber ich war vor Angst erstarrt und schrie aus voller Kehle. Ich versuchte mich zusammenzunehmen und ging zielstrebig Richtung Brunnen. Kurz bevor ich den Brunnen erreichte, flatterte eine riesige Fledermaus aus dem Nichts auf mich zu und biss mir ins linke Wadl. Ich erschrak dermassen, dass ich gar nicht mehr anders konnte als mir in die linke Hand zu beißen. Das war so schmerzhaft, dass ich zu weinen anfing und mich gleich noch mehr ängstigte als ohnehin schon. Daher stellte ich meine Nachforschungen ein, denn ich wusste, wenn ich damit nicht aufhöre würde ich noch ganz und gar verrückt werden. Weshalb sollte ich mich denn da so hinsteigern? Dennoch fiel ich in einen tiefen Zweifel ob ich nicht doch all meinen Mut zusammen nehmen sollte, allein schon um herauszufinden was das Geräusch ausgelöst haben könnte. Deshab kratzte ich meine letzten paar Kröten zusammen und ging ins Schlafzimmer um mir meine dicke Strickweste anzuziehen, denn ich fror bei dem Gedanken daran nochmal zum Brunnen zurück, doch ich konnte sie nirgends finden. Strickwesten sind eh nicht ganz so bequem, dachte ich und griff zu meinem Weihnachtsmannkostüm. Aber das Kostüm roch nach Punsch vom Vorjahr, weil es noch immer ungewaschen war. Deshalb nahm ich ein Deo aus meiner Handtasche und sprühte begeistert und singend mein Weihnachtsmannkostüm und mich damit voll. Danach wollte ich nur noch in aller schnelle weg von diesem unheimlichen Ort denn draußen wartet schon das nächste Abenteuer. Worauf ich aber ganz vergessen habe. Geschockt bin ich nach draußen gelaufen um mich nochmal umzusehen. Doch mit entsetzen stellte ich fest, dass ich nicht von der Stelle kam und in den Schuhen hatte ich Nägel, was höllisch weh tat. Darum setzte ich mich auf den Boden. Leider übersah ich noch einen Nagel der durch die Hose ins Bein stach und mich traktierte. Ich wunderte mich, dass ich so unaufmerksam bin. Allerdings war es schwerer als gedacht, den Nagel aus dem Bein zu ziehen ohne dass ich mir noch mehr Schmerzen zufügte. Ich war einfach nur noch froh als ich endlich den Nagel zu fassen bekam und ihn vorsichtig entfernte. Dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen und ich musste noch etwas tun, um den Gedanken an das Grauen zu vergessen. So ging ich die Straße entlang und schaute gedankenverloren in den sternenklaren Himmel, der sich über mir auftat. Ich sah die funkelnden Sterne und fühlte mich wie in einem Märchen. Die Wolken eilten schon herbei um ihren dichten Schleier vom Licht durchbrechen zu lassen und das Morgengrauen zu verschönern. Mit schnellen Schritten ging ich wieder zurück zum weiß nicht wohin. Ich bin verwirrt, aber ist ja, so ist das, was mich auch störte. So beschloss ich nun ein Mittel dagegen zu suchen und auch endlich herauszufinden was in den letzten 24 Stunden vorgefallen ist. Also setzte ich mich auf meinen Roller der mich zur nächsten Polizeiwache bringen sollte. Dort werde ich mich eingehend beraten lassen wie weiter vorzugehen ist. Nach heftigem Kopfkratzen überlege ich mir wie ich am Schnellsten ans andere Ende der Stadt komme um dort Erledigungen zu machen und mich mit einem zwielichtigem Typen aus dem Bahnhofscafe zu treffen um mit ihm meine Geschäfte abzusprechen die ich so nebenbei laufen habe, die mich jedoch jede Menge Nerven und Ärger kosteten. Aber dennoch konnte und wollte ich diesen Kontakt nicht abbrechen, weil er mir dazu zu viel Geld und vor allem

nach oben springen

#265

RE: Forengeschichte

in Rätsel und Spielecke 14.09.2011 08:47
von libero9295Aktivste Benutzer des Monats
3. Platz
| 154.612 Beiträge

Hier bei uns ist etwas geschehen was Angst verbreitet. Es war an Weihnachten, und wir sassen gerade bei einem Gläschen Rotwein. Draußen hörten wir ein seltsames Geräusch und beschlossen nachzusehen. Ich öffnete leise die Haustür, damit wir einen Blick auf das Nachbargrundstück werfen konnten. Dort trieb sich eine seltsame Gestalt herum. Leise schlich ich ganz nach draußen. Vorsichtig ging ich am Gartenzaun entlang. Ich versuchte nicht auf einen Ast zu treten, der vor mir auf dem Boden lag, weil ich sonst den ungebetenen Besucher in die Flucht geschlagen hätte, was mir in diesem Fall nicht Recht gewesen wäre. Ich schaute, ob sonst jemand in der Nähe war. Tatsächlich knackte es auch hinter mir und ich drehte mich rasch um. Erschrocken stellte ich fest, dass sich nur eineTür in den Angeln verheddert hatte, was das seltame Geräusch verursacht hatte. Erleichtert ging ich weiter und war plötzlich von einem grellen Lichtschein geblendet. Überrascht hob ich meine Augenbrauen und versuchte zu erkennen was sich hier abspielte. Plötzlich ein schrecklicher Aufschrei aus der Tiefe des Brunnens der im hinteren Teil des Gartens liegt und noch ein weiteres Geräusch drang an mein Ohr, womit ich zuerst gar nichts anfangen konnte, denn es war ein äußert seltsames Scharren. Ich drehte mich um denn ich wollte zum Brunnen gehen um zu schauen, was sich dort befindet, aber ich war vor Angst erstarrt und schrie aus voller Kehle. Ich versuchte mich zusammenzunehmen und ging zielstrebig Richtung Brunnen. Kurz bevor ich den Brunnen erreichte, flatterte eine riesige Fledermaus aus dem Nichts auf mich zu und biss mir ins linke Wadl. Ich erschrak dermassen, dass ich gar nicht mehr anders konnte als mir in die linke Hand zu beißen. Das war so schmerzhaft, dass ich zu weinen anfing und mich gleich noch mehr ängstigte als ohnehin schon. Daher stellte ich meine Nachforschungen ein, denn ich wusste, wenn ich damit nicht aufhöre würde ich noch ganz und gar verrückt werden. Weshalb sollte ich mich denn da so hinsteigern? Dennoch fiel ich in einen tiefen Zweifel ob ich nicht doch all meinen Mut zusammen nehmen sollte, allein schon um herauszufinden was das Geräusch ausgelöst haben könnte. Deshab kratzte ich meine letzten paar Kröten zusammen und ging ins Schlafzimmer um mir meine dicke Strickweste anzuziehen, denn ich fror bei dem Gedanken daran nochmal zum Brunnen zurück, doch ich konnte sie nirgends finden. Strickwesten sind eh nicht ganz so bequem, dachte ich und griff zu meinem Weihnachtsmannkostüm. Aber das Kostüm roch nach Punsch vom Vorjahr, weil es noch immer ungewaschen war. Deshalb nahm ich ein Deo aus meiner Handtasche und sprühte begeistert und singend mein Weihnachtsmannkostüm und mich damit voll. Danach wollte ich nur noch in aller schnelle weg von diesem unheimlichen Ort denn draußen wartet schon das nächste Abenteuer. Worauf ich aber ganz vergessen habe. Geschockt bin ich nach draußen gelaufen um mich nochmal umzusehen. Doch mit entsetzen stellte ich fest, dass ich nicht von der Stelle kam und in den Schuhen hatte ich Nägel, was höllisch weh tat. Darum setzte ich mich auf den Boden. Leider übersah ich noch einen Nagel der durch die Hose ins Bein stach und mich traktierte. Ich wunderte mich, dass ich so unaufmerksam bin. Allerdings war es schwerer als gedacht, den Nagel aus dem Bein zu ziehen ohne dass ich mir noch mehr Schmerzen zufügte. Ich war einfach nur noch froh als ich endlich den Nagel zu fassen bekam und ihn vorsichtig entfernte. Dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen und ich musste noch etwas tun, um den Gedanken an das Grauen zu vergessen. So ging ich die Straße entlang und schaute gedankenverloren in den sternenklaren Himmel, der sich über mir auftat. Ich sah die funkelnden Sterne und fühlte mich wie in einem Märchen. Die Wolken eilten schon herbei um ihren dichten Schleier vom Licht durchbrechen zu lassen und das Morgengrauen zu verschönern. Mit schnellen Schritten ging ich wieder zurück zum weiß nicht wohin. Ich bin verwirrt, aber ist ja, so ist das, was mich auch störte. So beschloss ich nun ein Mittel dagegen zu suchen und auch endlich herauszufinden was in den letzten 24 Stunden vorgefallen ist. Also setzte ich mich auf meinen Roller der mich zur nächsten Polizeiwache bringen sollte. Dort werde ich mich eingehend beraten lassen wie weiter vorzugehen ist. Nach heftigem Kopfkratzen überlege ich mir wie ich am Schnellsten ans andere Ende der Stadt komme um dort Erledigungen zu machen und mich mit einem zwielichtigem Typen aus dem Bahnhofscafe zu treffen um mit ihm meine Geschäfte abzusprechen die ich so nebenbei laufen habe, die mich jedoch jede Menge Nerven und Ärger kosteten. Aber dennoch konnte und wollte ich diesen Kontakt nicht abbrechen, weil er mir dazu zu viel Geld und vor allem den gewünschten Nervenkitzel


Nur wer über sich selbst lachen kann, hat das Recht über andere zu lachen.

nach oben springen

#266

RE: Forengeschichte

in Rätsel und Spielecke 14.09.2011 08:51
von fuechsin • 4.521 Beiträge

Hier bei uns ist etwas geschehen was Angst verbreitet. Es war an Weihnachten, und wir sassen gerade bei einem Gläschen Rotwein. Draußen hörten wir ein seltsames Geräusch und beschlossen nachzusehen. Ich öffnete leise die Haustür, damit wir einen Blick auf das Nachbargrundstück werfen konnten. Dort trieb sich eine seltsame Gestalt herum. Leise schlich ich ganz nach draußen. Vorsichtig ging ich am Gartenzaun entlang. Ich versuchte nicht auf einen Ast zu treten, der vor mir auf dem Boden lag, weil ich sonst den ungebetenen Besucher in die Flucht geschlagen hätte, was mir in diesem Fall nicht Recht gewesen wäre. Ich schaute, ob sonst jemand in der Nähe war. Tatsächlich knackte es auch hinter mir und ich drehte mich rasch um. Erschrocken stellte ich fest, dass sich nur eineTür in den Angeln verheddert hatte, was das seltame Geräusch verursacht hatte. Erleichtert ging ich weiter und war plötzlich von einem grellen Lichtschein geblendet. Überrascht hob ich meine Augenbrauen und versuchte zu erkennen was sich hier abspielte. Plötzlich ein schrecklicher Aufschrei aus der Tiefe des Brunnens der im hinteren Teil des Gartens liegt und noch ein weiteres Geräusch drang an mein Ohr, womit ich zuerst gar nichts anfangen konnte, denn es war ein äußert seltsames Scharren. Ich drehte mich um denn ich wollte zum Brunnen gehen um zu schauen, was sich dort befindet, aber ich war vor Angst erstarrt und schrie aus voller Kehle. Ich versuchte mich zusammenzunehmen und ging zielstrebig Richtung Brunnen. Kurz bevor ich den Brunnen erreichte, flatterte eine riesige Fledermaus aus dem Nichts auf mich zu und biss mir ins linke Wadl. Ich erschrak dermassen, dass ich gar nicht mehr anders konnte als mir in die linke Hand zu beißen. Das war so schmerzhaft, dass ich zu weinen anfing und mich gleich noch mehr ängstigte als ohnehin schon. Daher stellte ich meine Nachforschungen ein, denn ich wusste, wenn ich damit nicht aufhöre würde ich noch ganz und gar verrückt werden. Weshalb sollte ich mich denn da so hinsteigern? Dennoch fiel ich in einen tiefen Zweifel ob ich nicht doch all meinen Mut zusammen nehmen sollte, allein schon um herauszufinden was das Geräusch ausgelöst haben könnte. Deshab kratzte ich meine letzten paar Kröten zusammen und ging ins Schlafzimmer um mir meine dicke Strickweste anzuziehen, denn ich fror bei dem Gedanken daran nochmal zum Brunnen zurück, doch ich konnte sie nirgends finden. Strickwesten sind eh nicht ganz so bequem, dachte ich und griff zu meinem Weihnachtsmannkostüm. Aber das Kostüm roch nach Punsch vom Vorjahr, weil es noch immer ungewaschen war. Deshalb nahm ich ein Deo aus meiner Handtasche und sprühte begeistert und singend mein Weihnachtsmannkostüm und mich damit voll. Danach wollte ich nur noch in aller schnelle weg von diesem unheimlichen Ort denn draußen wartet schon das nächste Abenteuer. Worauf ich aber ganz vergessen habe. Geschockt bin ich nach draußen gelaufen um mich nochmal umzusehen. Doch mit entsetzen stellte ich fest, dass ich nicht von der Stelle kam und in den Schuhen hatte ich Nägel, was höllisch weh tat. Darum setzte ich mich auf den Boden. Leider übersah ich noch einen Nagel der durch die Hose ins Bein stach und mich traktierte. Ich wunderte mich, dass ich so unaufmerksam bin. Allerdings war es schwerer als gedacht, den Nagel aus dem Bein zu ziehen ohne dass ich mir noch mehr Schmerzen zufügte. Ich war einfach nur noch froh als ich endlich den Nagel zu fassen bekam und ihn vorsichtig entfernte. Dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen und ich musste noch etwas tun, um den Gedanken an das Grauen zu vergessen. So ging ich die Straße entlang und schaute gedankenverloren in den sternenklaren Himmel, der sich über mir auftat. Ich sah die funkelnden Sterne und fühlte mich wie in einem Märchen. Die Wolken eilten schon herbei um ihren dichten Schleier vom Licht durchbrechen zu lassen und das Morgengrauen zu verschönern. Mit schnellen Schritten ging ich wieder zurück zum weiß nicht wohin. Ich bin verwirrt, aber ist ja, so ist das, was mich auch störte. So beschloss ich nun ein Mittel dagegen zu suchen und auch endlich herauszufinden was in den letzten 24 Stunden vorgefallen ist. Also setzte ich mich auf meinen Roller der mich zur nächsten Polizeiwache bringen sollte. Dort werde ich mich eingehend beraten lassen wie weiter vorzugehen ist. Nach heftigem Kopfkratzen überlege ich mir wie ich am Schnellsten ans andere Ende der Stadt komme um dort Erledigungen zu machen und mich mit einem zwielichtigem Typen aus dem Bahnhofscafe zu treffen um mit ihm meine Geschäfte abzusprechen die ich so nebenbei laufen habe, die mich jedoch jede Menge Nerven und Ärger kosteten. Aber dennoch konnte und wollte ich diesen Kontakt nicht abbrechen, weil er mir dazu zu viel Geld und vor allem den gewünschten Nervenkitzel verschaffte. Ebenfalls konnte

nach oben springen

#267

RE: Forengeschichte

in Rätsel und Spielecke 14.09.2011 08:54
von libero9295Aktivste Benutzer des Monats
3. Platz
| 154.612 Beiträge

Hier bei uns ist etwas geschehen was Angst verbreitet. Es war an Weihnachten, und wir sassen gerade bei einem Gläschen Rotwein. Draußen hörten wir ein seltsames Geräusch und beschlossen nachzusehen. Ich öffnete leise die Haustür, damit wir einen Blick auf das Nachbargrundstück werfen konnten. Dort trieb sich eine seltsame Gestalt herum. Leise schlich ich ganz nach draußen. Vorsichtig ging ich am Gartenzaun entlang. Ich versuchte nicht auf einen Ast zu treten, der vor mir auf dem Boden lag, weil ich sonst den ungebetenen Besucher in die Flucht geschlagen hätte, was mir in diesem Fall nicht Recht gewesen wäre. Ich schaute, ob sonst jemand in der Nähe war. Tatsächlich knackte es auch hinter mir und ich drehte mich rasch um. Erschrocken stellte ich fest, dass sich nur eineTür in den Angeln verheddert hatte, was das seltame Geräusch verursacht hatte. Erleichtert ging ich weiter und war plötzlich von einem grellen Lichtschein geblendet. Überrascht hob ich meine Augenbrauen und versuchte zu erkennen was sich hier abspielte. Plötzlich ein schrecklicher Aufschrei aus der Tiefe des Brunnens der im hinteren Teil des Gartens liegt und noch ein weiteres Geräusch drang an mein Ohr, womit ich zuerst gar nichts anfangen konnte, denn es war ein äußert seltsames Scharren. Ich drehte mich um denn ich wollte zum Brunnen gehen um zu schauen, was sich dort befindet, aber ich war vor Angst erstarrt und schrie aus voller Kehle. Ich versuchte mich zusammenzunehmen und ging zielstrebig Richtung Brunnen. Kurz bevor ich den Brunnen erreichte, flatterte eine riesige Fledermaus aus dem Nichts auf mich zu und biss mir ins linke Wadl. Ich erschrak dermassen, dass ich gar nicht mehr anders konnte als mir in die linke Hand zu beißen. Das war so schmerzhaft, dass ich zu weinen anfing und mich gleich noch mehr ängstigte als ohnehin schon. Daher stellte ich meine Nachforschungen ein, denn ich wusste, wenn ich damit nicht aufhöre würde ich noch ganz und gar verrückt werden. Weshalb sollte ich mich denn da so hinsteigern? Dennoch fiel ich in einen tiefen Zweifel ob ich nicht doch all meinen Mut zusammen nehmen sollte, allein schon um herauszufinden was das Geräusch ausgelöst haben könnte. Deshab kratzte ich meine letzten paar Kröten zusammen und ging ins Schlafzimmer um mir meine dicke Strickweste anzuziehen, denn ich fror bei dem Gedanken daran nochmal zum Brunnen zurück, doch ich konnte sie nirgends finden. Strickwesten sind eh nicht ganz so bequem, dachte ich und griff zu meinem Weihnachtsmannkostüm. Aber das Kostüm roch nach Punsch vom Vorjahr, weil es noch immer ungewaschen war. Deshalb nahm ich ein Deo aus meiner Handtasche und sprühte begeistert und singend mein Weihnachtsmannkostüm und mich damit voll. Danach wollte ich nur noch in aller schnelle weg von diesem unheimlichen Ort denn draußen wartet schon das nächste Abenteuer. Worauf ich aber ganz vergessen habe. Geschockt bin ich nach draußen gelaufen um mich nochmal umzusehen. Doch mit entsetzen stellte ich fest, dass ich nicht von der Stelle kam und in den Schuhen hatte ich Nägel, was höllisch weh tat. Darum setzte ich mich auf den Boden. Leider übersah ich noch einen Nagel der durch die Hose ins Bein stach und mich traktierte. Ich wunderte mich, dass ich so unaufmerksam bin. Allerdings war es schwerer als gedacht, den Nagel aus dem Bein zu ziehen ohne dass ich mir noch mehr Schmerzen zufügte. Ich war einfach nur noch froh als ich endlich den Nagel zu fassen bekam und ihn vorsichtig entfernte. Dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen und ich musste noch etwas tun, um den Gedanken an das Grauen zu vergessen. So ging ich die Straße entlang und schaute gedankenverloren in den sternenklaren Himmel, der sich über mir auftat. Ich sah die funkelnden Sterne und fühlte mich wie in einem Märchen. Die Wolken eilten schon herbei um ihren dichten Schleier vom Licht durchbrechen zu lassen und das Morgengrauen zu verschönern. Mit schnellen Schritten ging ich wieder zurück zum weiß nicht wohin. Ich bin verwirrt, aber ist ja, so ist das, was mich auch störte. So beschloss ich nun ein Mittel dagegen zu suchen und auch endlich herauszufinden was in den letzten 24 Stunden vorgefallen ist. Also setzte ich mich auf meinen Roller der mich zur nächsten Polizeiwache bringen sollte. Dort werde ich mich eingehend beraten lassen wie weiter vorzugehen ist. Nach heftigem Kopfkratzen überlege ich mir wie ich am Schnellsten ans andere Ende der Stadt komme um dort Erledigungen zu machen und mich mit einem zwielichtigem Typen aus dem Bahnhofscafe zu treffen um mit ihm meine Geschäfte abzusprechen die ich so nebenbei laufen habe, die mich jedoch jede Menge Nerven und Ärger kosteten. Aber dennoch konnte und wollte ich diesen Kontakt nicht abbrechen, weil er mir dazu zu viel Geld und vor allem den gewünschten Nervenkitzel verschaffte. Ebenfalls konnte
ich mir nicht


Nur wer über sich selbst lachen kann, hat das Recht über andere zu lachen.

nach oben springen

#268

RE: Forengeschichte

in Rätsel und Spielecke 14.09.2011 08:55
von fuechsin • 4.521 Beiträge

Hier bei uns ist etwas geschehen was Angst verbreitet. Es war an Weihnachten, und wir sassen gerade bei einem Gläschen Rotwein. Draußen hörten wir ein seltsames Geräusch und beschlossen nachzusehen. Ich öffnete leise die Haustür, damit wir einen Blick auf das Nachbargrundstück werfen konnten. Dort trieb sich eine seltsame Gestalt herum. Leise schlich ich ganz nach draußen. Vorsichtig ging ich am Gartenzaun entlang. Ich versuchte nicht auf einen Ast zu treten, der vor mir auf dem Boden lag, weil ich sonst den ungebetenen Besucher in die Flucht geschlagen hätte, was mir in diesem Fall nicht Recht gewesen wäre. Ich schaute, ob sonst jemand in der Nähe war. Tatsächlich knackte es auch hinter mir und ich drehte mich rasch um. Erschrocken stellte ich fest, dass sich nur eineTür in den Angeln verheddert hatte, was das seltame Geräusch verursacht hatte. Erleichtert ging ich weiter und war plötzlich von einem grellen Lichtschein geblendet. Überrascht hob ich meine Augenbrauen und versuchte zu erkennen was sich hier abspielte. Plötzlich ein schrecklicher Aufschrei aus der Tiefe des Brunnens der im hinteren Teil des Gartens liegt und noch ein weiteres Geräusch drang an mein Ohr, womit ich zuerst gar nichts anfangen konnte, denn es war ein äußert seltsames Scharren. Ich drehte mich um denn ich wollte zum Brunnen gehen um zu schauen, was sich dort befindet, aber ich war vor Angst erstarrt und schrie aus voller Kehle. Ich versuchte mich zusammenzunehmen und ging zielstrebig Richtung Brunnen. Kurz bevor ich den Brunnen erreichte, flatterte eine riesige Fledermaus aus dem Nichts auf mich zu und biss mir ins linke Wadl. Ich erschrak dermassen, dass ich gar nicht mehr anders konnte als mir in die linke Hand zu beißen. Das war so schmerzhaft, dass ich zu weinen anfing und mich gleich noch mehr ängstigte als ohnehin schon. Daher stellte ich meine Nachforschungen ein, denn ich wusste, wenn ich damit nicht aufhöre würde ich noch ganz und gar verrückt werden. Weshalb sollte ich mich denn da so hinsteigern? Dennoch fiel ich in einen tiefen Zweifel ob ich nicht doch all meinen Mut zusammen nehmen sollte, allein schon um herauszufinden was das Geräusch ausgelöst haben könnte. Deshab kratzte ich meine letzten paar Kröten zusammen und ging ins Schlafzimmer um mir meine dicke Strickweste anzuziehen, denn ich fror bei dem Gedanken daran nochmal zum Brunnen zurück, doch ich konnte sie nirgends finden. Strickwesten sind eh nicht ganz so bequem, dachte ich und griff zu meinem Weihnachtsmannkostüm. Aber das Kostüm roch nach Punsch vom Vorjahr, weil es noch immer ungewaschen war. Deshalb nahm ich ein Deo aus meiner Handtasche und sprühte begeistert und singend mein Weihnachtsmannkostüm und mich damit voll. Danach wollte ich nur noch in aller schnelle weg von diesem unheimlichen Ort denn draußen wartet schon das nächste Abenteuer. Worauf ich aber ganz vergessen habe. Geschockt bin ich nach draußen gelaufen um mich nochmal umzusehen. Doch mit entsetzen stellte ich fest, dass ich nicht von der Stelle kam und in den Schuhen hatte ich Nägel, was höllisch weh tat. Darum setzte ich mich auf den Boden. Leider übersah ich noch einen Nagel der durch die Hose ins Bein stach und mich traktierte. Ich wunderte mich, dass ich so unaufmerksam bin. Allerdings war es schwerer als gedacht, den Nagel aus dem Bein zu ziehen ohne dass ich mir noch mehr Schmerzen zufügte. Ich war einfach nur noch froh als ich endlich den Nagel zu fassen bekam und ihn vorsichtig entfernte. Dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen und ich musste noch etwas tun, um den Gedanken an das Grauen zu vergessen. So ging ich die Straße entlang und schaute gedankenverloren in den sternenklaren Himmel, der sich über mir auftat. Ich sah die funkelnden Sterne und fühlte mich wie in einem Märchen. Die Wolken eilten schon herbei um ihren dichten Schleier vom Licht durchbrechen zu lassen und das Morgengrauen zu verschönern. Mit schnellen Schritten ging ich wieder zurück zum weiß nicht wohin. Ich bin verwirrt, aber ist ja, so ist das, was mich auch störte. So beschloss ich nun ein Mittel dagegen zu suchen und auch endlich herauszufinden was in den letzten 24 Stunden vorgefallen ist. Also setzte ich mich auf meinen Roller der mich zur nächsten Polizeiwache bringen sollte. Dort werde ich mich eingehend beraten lassen wie weiter vorzugehen ist. Nach heftigem Kopfkratzen überlege ich mir wie ich am Schnellsten ans andere Ende der Stadt komme um dort Erledigungen zu machen und mich mit einem zwielichtigem Typen aus dem Bahnhofscafe zu treffen um mit ihm meine Geschäfte abzusprechen die ich so nebenbei laufen habe, die mich jedoch jede Menge Nerven und Ärger kosteten. Aber dennoch konnte und wollte ich diesen Kontakt nicht abbrechen, weil er mir dazu zu viel Geld und vor allem den gewünschten Nervenkitzel verschaffte. Ebenfalls konnte ich mir nicht erklären, was denn

nach oben springen

#269

RE: Forengeschichte

in Rätsel und Spielecke 14.09.2011 09:00
von libero9295Aktivste Benutzer des Monats
3. Platz
| 154.612 Beiträge

Hier bei uns ist etwas geschehen was Angst verbreitet. Es war an Weihnachten, und wir sassen gerade bei einem Gläschen Rotwein. Draußen hörten wir ein seltsames Geräusch und beschlossen nachzusehen. Ich öffnete leise die Haustür, damit wir einen Blick auf das Nachbargrundstück werfen konnten. Dort trieb sich eine seltsame Gestalt herum. Leise schlich ich ganz nach draußen. Vorsichtig ging ich am Gartenzaun entlang. Ich versuchte nicht auf einen Ast zu treten, der vor mir auf dem Boden lag, weil ich sonst den ungebetenen Besucher in die Flucht geschlagen hätte, was mir in diesem Fall nicht Recht gewesen wäre. Ich schaute, ob sonst jemand in der Nähe war. Tatsächlich knackte es auch hinter mir und ich drehte mich rasch um. Erschrocken stellte ich fest, dass sich nur eineTür in den Angeln verheddert hatte, was das seltame Geräusch verursacht hatte. Erleichtert ging ich weiter und war plötzlich von einem grellen Lichtschein geblendet. Überrascht hob ich meine Augenbrauen und versuchte zu erkennen was sich hier abspielte. Plötzlich ein schrecklicher Aufschrei aus der Tiefe des Brunnens der im hinteren Teil des Gartens liegt und noch ein weiteres Geräusch drang an mein Ohr, womit ich zuerst gar nichts anfangen konnte, denn es war ein äußert seltsames Scharren. Ich drehte mich um denn ich wollte zum Brunnen gehen um zu schauen, was sich dort befindet, aber ich war vor Angst erstarrt und schrie aus voller Kehle. Ich versuchte mich zusammenzunehmen und ging zielstrebig Richtung Brunnen. Kurz bevor ich den Brunnen erreichte, flatterte eine riesige Fledermaus aus dem Nichts auf mich zu und biss mir ins linke Wadl. Ich erschrak dermassen, dass ich gar nicht mehr anders konnte als mir in die linke Hand zu beißen. Das war so schmerzhaft, dass ich zu weinen anfing und mich gleich noch mehr ängstigte als ohnehin schon. Daher stellte ich meine Nachforschungen ein, denn ich wusste, wenn ich damit nicht aufhöre würde ich noch ganz und gar verrückt werden. Weshalb sollte ich mich denn da so hinsteigern? Dennoch fiel ich in einen tiefen Zweifel ob ich nicht doch all meinen Mut zusammen nehmen sollte, allein schon um herauszufinden was das Geräusch ausgelöst haben könnte. Deshab kratzte ich meine letzten paar Kröten zusammen und ging ins Schlafzimmer um mir meine dicke Strickweste anzuziehen, denn ich fror bei dem Gedanken daran nochmal zum Brunnen zurück, doch ich konnte sie nirgends finden. Strickwesten sind eh nicht ganz so bequem, dachte ich und griff zu meinem Weihnachtsmannkostüm. Aber das Kostüm roch nach Punsch vom Vorjahr, weil es noch immer ungewaschen war. Deshalb nahm ich ein Deo aus meiner Handtasche und sprühte begeistert und singend mein Weihnachtsmannkostüm und mich damit voll. Danach wollte ich nur noch in aller schnelle weg von diesem unheimlichen Ort denn draußen wartet schon das nächste Abenteuer. Worauf ich aber ganz vergessen habe. Geschockt bin ich nach draußen gelaufen um mich nochmal umzusehen. Doch mit entsetzen stellte ich fest, dass ich nicht von der Stelle kam und in den Schuhen hatte ich Nägel, was höllisch weh tat. Darum setzte ich mich auf den Boden. Leider übersah ich noch einen Nagel der durch die Hose ins Bein stach und mich traktierte. Ich wunderte mich, dass ich so unaufmerksam bin. Allerdings war es schwerer als gedacht, den Nagel aus dem Bein zu ziehen ohne dass ich mir noch mehr Schmerzen zufügte. Ich war einfach nur noch froh als ich endlich den Nagel zu fassen bekam und ihn vorsichtig entfernte. Dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen und ich musste noch etwas tun, um den Gedanken an das Grauen zu vergessen. So ging ich die Straße entlang und schaute gedankenverloren in den sternenklaren Himmel, der sich über mir auftat. Ich sah die funkelnden Sterne und fühlte mich wie in einem Märchen. Die Wolken eilten schon herbei um ihren dichten Schleier vom Licht durchbrechen zu lassen und das Morgengrauen zu verschönern. Mit schnellen Schritten ging ich wieder zurück zum weiß nicht wohin. Ich bin verwirrt, aber ist ja, so ist das, was mich auch störte. So beschloss ich nun ein Mittel dagegen zu suchen und auch endlich herauszufinden was in den letzten 24 Stunden vorgefallen ist. Also setzte ich mich auf meinen Roller der mich zur nächsten Polizeiwache bringen sollte. Dort werde ich mich eingehend beraten lassen wie weiter vorzugehen ist. Nach heftigem Kopfkratzen überlege ich mir wie ich am Schnellsten ans andere Ende der Stadt komme um dort Erledigungen zu machen und mich mit einem zwielichtigem Typen aus dem Bahnhofscafe zu treffen um mit ihm meine Geschäfte abzusprechen die ich so nebenbei laufen habe, die mich jedoch jede Menge Nerven und Ärger kosteten. Aber dennoch konnte und wollte ich diesen Kontakt nicht abbrechen, weil er mir dazu zu viel Geld und vor allem den gewünschten Nervenkitzel verschaffte. Ebenfalls konnte ich mir nicht erklären, was denn so aufregendes an


Nur wer über sich selbst lachen kann, hat das Recht über andere zu lachen.

nach oben springen

#270

RE: Forengeschichte

in Rätsel und Spielecke 14.09.2011 09:03
von fuechsin • 4.521 Beiträge

Hier bei uns ist etwas geschehen was Angst verbreitet. Es war an Weihnachten, und wir sassen gerade bei einem Gläschen Rotwein. Draußen hörten wir ein seltsames Geräusch und beschlossen nachzusehen. Ich öffnete leise die Haustür, damit wir einen Blick auf das Nachbargrundstück werfen konnten. Dort trieb sich eine seltsame Gestalt herum. Leise schlich ich ganz nach draußen. Vorsichtig ging ich am Gartenzaun entlang. Ich versuchte nicht auf einen Ast zu treten, der vor mir auf dem Boden lag, weil ich sonst den ungebetenen Besucher in die Flucht geschlagen hätte, was mir in diesem Fall nicht Recht gewesen wäre. Ich schaute, ob sonst jemand in der Nähe war. Tatsächlich knackte es auch hinter mir und ich drehte mich rasch um. Erschrocken stellte ich fest, dass sich nur eineTür in den Angeln verheddert hatte, was das seltame Geräusch verursacht hatte. Erleichtert ging ich weiter und war plötzlich von einem grellen Lichtschein geblendet. Überrascht hob ich meine Augenbrauen und versuchte zu erkennen was sich hier abspielte. Plötzlich ein schrecklicher Aufschrei aus der Tiefe des Brunnens der im hinteren Teil des Gartens liegt und noch ein weiteres Geräusch drang an mein Ohr, womit ich zuerst gar nichts anfangen konnte, denn es war ein äußert seltsames Scharren. Ich drehte mich um denn ich wollte zum Brunnen gehen um zu schauen, was sich dort befindet, aber ich war vor Angst erstarrt und schrie aus voller Kehle. Ich versuchte mich zusammenzunehmen und ging zielstrebig Richtung Brunnen. Kurz bevor ich den Brunnen erreichte, flatterte eine riesige Fledermaus aus dem Nichts auf mich zu und biss mir ins linke Wadl. Ich erschrak dermassen, dass ich gar nicht mehr anders konnte als mir in die linke Hand zu beißen. Das war so schmerzhaft, dass ich zu weinen anfing und mich gleich noch mehr ängstigte als ohnehin schon. Daher stellte ich meine Nachforschungen ein, denn ich wusste, wenn ich damit nicht aufhöre würde ich noch ganz und gar verrückt werden. Weshalb sollte ich mich denn da so hinsteigern? Dennoch fiel ich in einen tiefen Zweifel ob ich nicht doch all meinen Mut zusammen nehmen sollte, allein schon um herauszufinden was das Geräusch ausgelöst haben könnte. Deshab kratzte ich meine letzten paar Kröten zusammen und ging ins Schlafzimmer um mir meine dicke Strickweste anzuziehen, denn ich fror bei dem Gedanken daran nochmal zum Brunnen zurück, doch ich konnte sie nirgends finden. Strickwesten sind eh nicht ganz so bequem, dachte ich und griff zu meinem Weihnachtsmannkostüm. Aber das Kostüm roch nach Punsch vom Vorjahr, weil es noch immer ungewaschen war. Deshalb nahm ich ein Deo aus meiner Handtasche und sprühte begeistert und singend mein Weihnachtsmannkostüm und mich damit voll. Danach wollte ich nur noch in aller schnelle weg von diesem unheimlichen Ort denn draußen wartet schon das nächste Abenteuer. Worauf ich aber ganz vergessen habe. Geschockt bin ich nach draußen gelaufen um mich nochmal umzusehen. Doch mit entsetzen stellte ich fest, dass ich nicht von der Stelle kam und in den Schuhen hatte ich Nägel, was höllisch weh tat. Darum setzte ich mich auf den Boden. Leider übersah ich noch einen Nagel der durch die Hose ins Bein stach und mich traktierte. Ich wunderte mich, dass ich so unaufmerksam bin. Allerdings war es schwerer als gedacht, den Nagel aus dem Bein zu ziehen ohne dass ich mir noch mehr Schmerzen zufügte. Ich war einfach nur noch froh als ich endlich den Nagel zu fassen bekam und ihn vorsichtig entfernte. Dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen und ich musste noch etwas tun, um den Gedanken an das Grauen zu vergessen. So ging ich die Straße entlang und schaute gedankenverloren in den sternenklaren Himmel, der sich über mir auftat. Ich sah die funkelnden Sterne und fühlte mich wie in einem Märchen. Die Wolken eilten schon herbei um ihren dichten Schleier vom Licht durchbrechen zu lassen und das Morgengrauen zu verschönern. Mit schnellen Schritten ging ich wieder zurück zum weiß nicht wohin. Ich bin verwirrt, aber ist ja, so ist das, was mich auch störte. So beschloss ich nun ein Mittel dagegen zu suchen und auch endlich herauszufinden was in den letzten 24 Stunden vorgefallen ist. Also setzte ich mich auf meinen Roller der mich zur nächsten Polizeiwache bringen sollte. Dort werde ich mich eingehend beraten lassen wie weiter vorzugehen ist. Nach heftigem Kopfkratzen überlege ich mir wie ich am Schnellsten ans andere Ende der Stadt komme um dort Erledigungen zu machen und mich mit einem zwielichtigem Typen aus dem Bahnhofscafe zu treffen um mit ihm meine Geschäfte abzusprechen die ich so nebenbei laufen habe, die mich jedoch jede Menge Nerven und Ärger kosteten. Aber dennoch konnte und wollte ich diesen Kontakt nicht abbrechen, weil er mir dazu zu viel Geld und vor allem den gewünschten Nervenkitzel verschaffte. Ebenfalls konnte ich mir nicht erklären, was denn so aufregendes an meinem Garten gewesen

nach oben springen

#271

RE: Forengeschichte

in Rätsel und Spielecke 14.09.2011 09:13
von LindaleinchenAktivste Benutzer des Monats
1. Platz
| 160.678 Beiträge

Hier bei uns ist etwas geschehen was Angst verbreitet. Es war an Weihnachten, und wir sassen gerade bei einem Gläschen Rotwein. Draußen hörten wir ein seltsames Geräusch und beschlossen nachzusehen. Ich öffnete leise die Haustür, damit wir einen Blick auf das Nachbargrundstück werfen konnten. Dort trieb sich eine seltsame Gestalt herum. Leise schlich ich ganz nach draußen. Vorsichtig ging ich am Gartenzaun entlang. Ich versuchte nicht auf einen Ast zu treten, der vor mir auf dem Boden lag, weil ich sonst den ungebetenen Besucher in die Flucht geschlagen hätte, was mir in diesem Fall nicht Recht gewesen wäre. Ich schaute, ob sonst jemand in der Nähe war. Tatsächlich knackte es auch hinter mir und ich drehte mich rasch um. Erschrocken stellte ich fest, dass sich nur eineTür in den Angeln verheddert hatte, was das seltame Geräusch verursacht hatte. Erleichtert ging ich weiter und war plötzlich von einem grellen Lichtschein geblendet. Überrascht hob ich meine Augenbrauen und versuchte zu erkennen was sich hier abspielte. Plötzlich ein schrecklicher Aufschrei aus der Tiefe des Brunnens der im hinteren Teil des Gartens liegt und noch ein weiteres Geräusch drang an mein Ohr, womit ich zuerst gar nichts anfangen konnte, denn es war ein äußert seltsames Scharren. Ich drehte mich um denn ich wollte zum Brunnen gehen um zu schauen, was sich dort befindet, aber ich war vor Angst erstarrt und schrie aus voller Kehle. Ich versuchte mich zusammenzunehmen und ging zielstrebig Richtung Brunnen. Kurz bevor ich den Brunnen erreichte, flatterte eine riesige Fledermaus aus dem Nichts auf mich zu und biss mir ins linke Wadl. Ich erschrak dermassen, dass ich gar nicht mehr anders konnte als mir in die linke Hand zu beißen. Das war so schmerzhaft, dass ich zu weinen anfing und mich gleich noch mehr ängstigte als ohnehin schon. Daher stellte ich meine Nachforschungen ein, denn ich wusste, wenn ich damit nicht aufhöre würde ich noch ganz und gar verrückt werden. Weshalb sollte ich mich denn da so hinsteigern? Dennoch fiel ich in einen tiefen Zweifel ob ich nicht doch all meinen Mut zusammen nehmen sollte, allein schon um herauszufinden was das Geräusch ausgelöst haben könnte. Deshab kratzte ich meine letzten paar Kröten zusammen und ging ins Schlafzimmer um mir meine dicke Strickweste anzuziehen, denn ich fror bei dem Gedanken daran nochmal zum Brunnen zurück, doch ich konnte sie nirgends finden. Strickwesten sind eh nicht ganz so bequem, dachte ich und griff zu meinem Weihnachtsmannkostüm. Aber das Kostüm roch nach Punsch vom Vorjahr, weil es noch immer ungewaschen war. Deshalb nahm ich ein Deo aus meiner Handtasche und sprühte begeistert und singend mein Weihnachtsmannkostüm und mich damit voll. Danach wollte ich nur noch in aller schnelle weg von diesem unheimlichen Ort denn draußen wartet schon das nächste Abenteuer. Worauf ich aber ganz vergessen habe. Geschockt bin ich nach draußen gelaufen um mich nochmal umzusehen. Doch mit entsetzen stellte ich fest, dass ich nicht von der Stelle kam und in den Schuhen hatte ich Nägel, was höllisch weh tat. Darum setzte ich mich auf den Boden. Leider übersah ich noch einen Nagel der durch die Hose ins Bein stach und mich traktierte. Ich wunderte mich, dass ich so unaufmerksam bin. Allerdings war es schwerer als gedacht, den Nagel aus dem Bein zu ziehen ohne dass ich mir noch mehr Schmerzen zufügte. Ich war einfach nur noch froh als ich endlich den Nagel zu fassen bekam und ihn vorsichtig entfernte. Dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen und ich musste noch etwas tun, um den Gedanken an das Grauen zu vergessen. So ging ich die Straße entlang und schaute gedankenverloren in den sternenklaren Himmel, der sich über mir auftat. Ich sah die funkelnden Sterne und fühlte mich wie in einem Märchen. Die Wolken eilten schon herbei um ihren dichten Schleier vom Licht durchbrechen zu lassen und das Morgengrauen zu verschönern. Mit schnellen Schritten ging ich wieder zurück zum weiß nicht wohin. Ich bin verwirrt, aber ist ja, so ist das, was mich auch störte. So beschloss ich nun ein Mittel dagegen zu suchen und auch endlich herauszufinden was in den letzten 24 Stunden vorgefallen ist. Also setzte ich mich auf meinen Roller der mich zur nächsten Polizeiwache bringen sollte. Dort werde ich mich eingehend beraten lassen wie weiter vorzugehen ist. Nach heftigem Kopfkratzen überlege ich mir wie ich am Schnellsten ans andere Ende der Stadt komme um dort Erledigungen zu machen und mich mit einem zwielichtigem Typen aus dem Bahnhofscafe zu treffen um mit ihm meine Geschäfte abzusprechen die ich so nebenbei laufen habe, die mich jedoch jede Menge Nerven und Ärger kosteten. Aber dennoch konnte und wollte ich diesen Kontakt nicht abbrechen, weil er mir dazu zu viel Geld und vor allem den gewünschten Nervenkitzel verschaffte. Ebenfalls konnte ich mir nicht erklären, was denn so aufregendes an meinem Garten gewesen sein sollte. Als


Und aus dem Chaos sprach eine Stimme zu mir: "Lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen!" Und ich lachte und war froh - denn es kam schlimmer. - Otto Waalkes

nach oben springen

#272

RE: Forengeschichte

in Rätsel und Spielecke 14.09.2011 09:29
von libero9295Aktivste Benutzer des Monats
3. Platz
| 154.612 Beiträge

Hier bei uns ist etwas geschehen was Angst verbreitet. Es war an Weihnachten, und wir sassen gerade bei einem Gläschen Rotwein. Draußen hörten wir ein seltsames Geräusch und beschlossen nachzusehen. Ich öffnete leise die Haustür, damit wir einen Blick auf das Nachbargrundstück werfen konnten. Dort trieb sich eine seltsame Gestalt herum. Leise schlich ich ganz nach draußen. Vorsichtig ging ich am Gartenzaun entlang. Ich versuchte nicht auf einen Ast zu treten, der vor mir auf dem Boden lag, weil ich sonst den ungebetenen Besucher in die Flucht geschlagen hätte, was mir in diesem Fall nicht Recht gewesen wäre. Ich schaute, ob sonst jemand in der Nähe war. Tatsächlich knackte es auch hinter mir und ich drehte mich rasch um. Erschrocken stellte ich fest, dass sich nur eineTür in den Angeln verheddert hatte, was das seltame Geräusch verursacht hatte. Erleichtert ging ich weiter und war plötzlich von einem grellen Lichtschein geblendet. Überrascht hob ich meine Augenbrauen und versuchte zu erkennen was sich hier abspielte. Plötzlich ein schrecklicher Aufschrei aus der Tiefe des Brunnens der im hinteren Teil des Gartens liegt und noch ein weiteres Geräusch drang an mein Ohr, womit ich zuerst gar nichts anfangen konnte, denn es war ein äußert seltsames Scharren. Ich drehte mich um denn ich wollte zum Brunnen gehen um zu schauen, was sich dort befindet, aber ich war vor Angst erstarrt und schrie aus voller Kehle. Ich versuchte mich zusammenzunehmen und ging zielstrebig Richtung Brunnen. Kurz bevor ich den Brunnen erreichte, flatterte eine riesige Fledermaus aus dem Nichts auf mich zu und biss mir ins linke Wadl. Ich erschrak dermassen, dass ich gar nicht mehr anders konnte als mir in die linke Hand zu beißen. Das war so schmerzhaft, dass ich zu weinen anfing und mich gleich noch mehr ängstigte als ohnehin schon. Daher stellte ich meine Nachforschungen ein, denn ich wusste, wenn ich damit nicht aufhöre würde ich noch ganz und gar verrückt werden. Weshalb sollte ich mich denn da so hinsteigern? Dennoch fiel ich in einen tiefen Zweifel ob ich nicht doch all meinen Mut zusammen nehmen sollte, allein schon um herauszufinden was das Geräusch ausgelöst haben könnte. Deshab kratzte ich meine letzten paar Kröten zusammen und ging ins Schlafzimmer um mir meine dicke Strickweste anzuziehen, denn ich fror bei dem Gedanken daran nochmal zum Brunnen zurück, doch ich konnte sie nirgends finden. Strickwesten sind eh nicht ganz so bequem, dachte ich und griff zu meinem Weihnachtsmannkostüm. Aber das Kostüm roch nach Punsch vom Vorjahr, weil es noch immer ungewaschen war. Deshalb nahm ich ein Deo aus meiner Handtasche und sprühte begeistert und singend mein Weihnachtsmannkostüm und mich damit voll. Danach wollte ich nur noch in aller schnelle weg von diesem unheimlichen Ort denn draußen wartet schon das nächste Abenteuer. Worauf ich aber ganz vergessen habe. Geschockt bin ich nach draußen gelaufen um mich nochmal umzusehen. Doch mit entsetzen stellte ich fest, dass ich nicht von der Stelle kam und in den Schuhen hatte ich Nägel, was höllisch weh tat. Darum setzte ich mich auf den Boden. Leider übersah ich noch einen Nagel der durch die Hose ins Bein stach und mich traktierte. Ich wunderte mich, dass ich so unaufmerksam bin. Allerdings war es schwerer als gedacht, den Nagel aus dem Bein zu ziehen ohne dass ich mir noch mehr Schmerzen zufügte. Ich war einfach nur noch froh als ich endlich den Nagel zu fassen bekam und ihn vorsichtig entfernte. Dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen und ich musste noch etwas tun, um den Gedanken an das Grauen zu vergessen. So ging ich die Straße entlang und schaute gedankenverloren in den sternenklaren Himmel, der sich über mir auftat. Ich sah die funkelnden Sterne und fühlte mich wie in einem Märchen. Die Wolken eilten schon herbei um ihren dichten Schleier vom Licht durchbrechen zu lassen und das Morgengrauen zu verschönern. Mit schnellen Schritten ging ich wieder zurück zum weiß nicht wohin. Ich bin verwirrt, aber ist ja, so ist das, was mich auch störte. So beschloss ich nun ein Mittel dagegen zu suchen und auch endlich herauszufinden was in den letzten 24 Stunden vorgefallen ist. Also setzte ich mich auf meinen Roller der mich zur nächsten Polizeiwache bringen sollte. Dort werde ich mich eingehend beraten lassen wie weiter vorzugehen ist. Nach heftigem Kopfkratzen überlege ich mir wie ich am Schnellsten ans andere Ende der Stadt komme um dort Erledigungen zu machen und mich mit einem zwielichtigem Typen aus dem Bahnhofscafe zu treffen um mit ihm meine Geschäfte abzusprechen die ich so nebenbei laufen habe, die mich jedoch jede Menge Nerven und Ärger kosteten. Aber dennoch konnte und wollte ich diesen Kontakt nicht abbrechen, weil er mir dazu zu viel Geld und vor allem den gewünschten Nervenkitzel verschaffte. Ebenfalls konnte ich mir nicht erklären, was denn so aufregendes an meinem Garten gewesen sein sollte. Als ich endlich ankam


Nur wer über sich selbst lachen kann, hat das Recht über andere zu lachen.

nach oben springen

#273

RE: Forengeschichte

in Rätsel und Spielecke 14.09.2011 18:04
von fuechsin • 4.521 Beiträge

Hier bei uns ist etwas geschehen was Angst verbreitet. Es war an Weihnachten, und wir sassen gerade bei einem Gläschen Rotwein. Draußen hörten wir ein seltsames Geräusch und beschlossen nachzusehen. Ich öffnete leise die Haustür, damit wir einen Blick auf das Nachbargrundstück werfen konnten. Dort trieb sich eine seltsame Gestalt herum. Leise schlich ich ganz nach draußen. Vorsichtig ging ich am Gartenzaun entlang. Ich versuchte nicht auf einen Ast zu treten, der vor mir auf dem Boden lag, weil ich sonst den ungebetenen Besucher in die Flucht geschlagen hätte, was mir in diesem Fall nicht Recht gewesen wäre. Ich schaute, ob sonst jemand in der Nähe war. Tatsächlich knackte es auch hinter mir und ich drehte mich rasch um. Erschrocken stellte ich fest, dass sich nur eineTür in den Angeln verheddert hatte, was das seltame Geräusch verursacht hatte. Erleichtert ging ich weiter und war plötzlich von einem grellen Lichtschein geblendet. Überrascht hob ich meine Augenbrauen und versuchte zu erkennen was sich hier abspielte. Plötzlich ein schrecklicher Aufschrei aus der Tiefe des Brunnens der im hinteren Teil des Gartens liegt und noch ein weiteres Geräusch drang an mein Ohr, womit ich zuerst gar nichts anfangen konnte, denn es war ein äußert seltsames Scharren. Ich drehte mich um denn ich wollte zum Brunnen gehen um zu schauen, was sich dort befindet, aber ich war vor Angst erstarrt und schrie aus voller Kehle. Ich versuchte mich zusammenzunehmen und ging zielstrebig Richtung Brunnen. Kurz bevor ich den Brunnen erreichte, flatterte eine riesige Fledermaus aus dem Nichts auf mich zu und biss mir ins linke Wadl. Ich erschrak dermassen, dass ich gar nicht mehr anders konnte als mir in die linke Hand zu beißen. Das war so schmerzhaft, dass ich zu weinen anfing und mich gleich noch mehr ängstigte als ohnehin schon. Daher stellte ich meine Nachforschungen ein, denn ich wusste, wenn ich damit nicht aufhöre würde ich noch ganz und gar verrückt werden. Weshalb sollte ich mich denn da so hinsteigern? Dennoch fiel ich in einen tiefen Zweifel ob ich nicht doch all meinen Mut zusammen nehmen sollte, allein schon um herauszufinden was das Geräusch ausgelöst haben könnte. Deshab kratzte ich meine letzten paar Kröten zusammen und ging ins Schlafzimmer um mir meine dicke Strickweste anzuziehen, denn ich fror bei dem Gedanken daran nochmal zum Brunnen zurück, doch ich konnte sie nirgends finden. Strickwesten sind eh nicht ganz so bequem, dachte ich und griff zu meinem Weihnachtsmannkostüm. Aber das Kostüm roch nach Punsch vom Vorjahr, weil es noch immer ungewaschen war. Deshalb nahm ich ein Deo aus meiner Handtasche und sprühte begeistert und singend mein Weihnachtsmannkostüm und mich damit voll. Danach wollte ich nur noch in aller schnelle weg von diesem unheimlichen Ort denn draußen wartet schon das nächste Abenteuer. Worauf ich aber ganz vergessen habe. Geschockt bin ich nach draußen gelaufen um mich nochmal umzusehen. Doch mit entsetzen stellte ich fest, dass ich nicht von der Stelle kam und in den Schuhen hatte ich Nägel, was höllisch weh tat. Darum setzte ich mich auf den Boden. Leider übersah ich noch einen Nagel der durch die Hose ins Bein stach und mich traktierte. Ich wunderte mich, dass ich so unaufmerksam bin. Allerdings war es schwerer als gedacht, den Nagel aus dem Bein zu ziehen ohne dass ich mir noch mehr Schmerzen zufügte. Ich war einfach nur noch froh als ich endlich den Nagel zu fassen bekam und ihn vorsichtig entfernte. Dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen und ich musste noch etwas tun, um den Gedanken an das Grauen zu vergessen. So ging ich die Straße entlang und schaute gedankenverloren in den sternenklaren Himmel, der sich über mir auftat. Ich sah die funkelnden Sterne und fühlte mich wie in einem Märchen. Die Wolken eilten schon herbei um ihren dichten Schleier vom Licht durchbrechen zu lassen und das Morgengrauen zu verschönern. Mit schnellen Schritten ging ich wieder zurück zum weiß nicht wohin. Ich bin verwirrt, aber ist ja, so ist das, was mich auch störte. So beschloss ich nun ein Mittel dagegen zu suchen und auch endlich herauszufinden was in den letzten 24 Stunden vorgefallen ist. Also setzte ich mich auf meinen Roller der mich zur nächsten Polizeiwache bringen sollte. Dort werde ich mich eingehend beraten lassen wie weiter vorzugehen ist. Nach heftigem Kopfkratzen überlege ich mir wie ich am Schnellsten ans andere Ende der Stadt komme um dort Erledigungen zu machen und mich mit einem zwielichtigem Typen aus dem Bahnhofscafe zu treffen um mit ihm meine Geschäfte abzusprechen die ich so nebenbei laufen habe, die mich jedoch jede Menge Nerven und Ärger kosteten. Aber dennoch konnte und wollte ich diesen Kontakt nicht abbrechen, weil er mir dazu zu viel Geld und vor allem den gewünschten Nervenkitzel verschaffte. Ebenfalls konnte ich mir nicht erklären, was denn so aufregendes an meinem Garten gewesen sein sollte. Als ich endlich ankam sah ich es

nach oben springen

#274

RE: Forengeschichte

in Rätsel und Spielecke 14.09.2011 18:06
von libero9295Aktivste Benutzer des Monats
3. Platz
| 154.612 Beiträge

Hier bei uns ist etwas geschehen was Angst verbreitet. Es war an Weihnachten, und wir sassen gerade bei einem Gläschen Rotwein. Draußen hörten wir ein seltsames Geräusch und beschlossen nachzusehen. Ich öffnete leise die Haustür, damit wir einen Blick auf das Nachbargrundstück werfen konnten. Dort trieb sich eine seltsame Gestalt herum. Leise schlich ich ganz nach draußen. Vorsichtig ging ich am Gartenzaun entlang. Ich versuchte nicht auf einen Ast zu treten, der vor mir auf dem Boden lag, weil ich sonst den ungebetenen Besucher in die Flucht geschlagen hätte, was mir in diesem Fall nicht Recht gewesen wäre. Ich schaute, ob sonst jemand in der Nähe war. Tatsächlich knackte es auch hinter mir und ich drehte mich rasch um. Erschrocken stellte ich fest, dass sich nur eineTür in den Angeln verheddert hatte, was das seltame Geräusch verursacht hatte. Erleichtert ging ich weiter und war plötzlich von einem grellen Lichtschein geblendet. Überrascht hob ich meine Augenbrauen und versuchte zu erkennen was sich hier abspielte. Plötzlich ein schrecklicher Aufschrei aus der Tiefe des Brunnens der im hinteren Teil des Gartens liegt und noch ein weiteres Geräusch drang an mein Ohr, womit ich zuerst gar nichts anfangen konnte, denn es war ein äußert seltsames Scharren. Ich drehte mich um denn ich wollte zum Brunnen gehen um zu schauen, was sich dort befindet, aber ich war vor Angst erstarrt und schrie aus voller Kehle. Ich versuchte mich zusammenzunehmen und ging zielstrebig Richtung Brunnen. Kurz bevor ich den Brunnen erreichte, flatterte eine riesige Fledermaus aus dem Nichts auf mich zu und biss mir ins linke Wadl. Ich erschrak dermassen, dass ich gar nicht mehr anders konnte als mir in die linke Hand zu beißen. Das war so schmerzhaft, dass ich zu weinen anfing und mich gleich noch mehr ängstigte als ohnehin schon. Daher stellte ich meine Nachforschungen ein, denn ich wusste, wenn ich damit nicht aufhöre würde ich noch ganz und gar verrückt werden. Weshalb sollte ich mich denn da so hinsteigern? Dennoch fiel ich in einen tiefen Zweifel ob ich nicht doch all meinen Mut zusammen nehmen sollte, allein schon um herauszufinden was das Geräusch ausgelöst haben könnte. Deshab kratzte ich meine letzten paar Kröten zusammen und ging ins Schlafzimmer um mir meine dicke Strickweste anzuziehen, denn ich fror bei dem Gedanken daran nochmal zum Brunnen zurück, doch ich konnte sie nirgends finden. Strickwesten sind eh nicht ganz so bequem, dachte ich und griff zu meinem Weihnachtsmannkostüm. Aber das Kostüm roch nach Punsch vom Vorjahr, weil es noch immer ungewaschen war. Deshalb nahm ich ein Deo aus meiner Handtasche und sprühte begeistert und singend mein Weihnachtsmannkostüm und mich damit voll. Danach wollte ich nur noch in aller schnelle weg von diesem unheimlichen Ort denn draußen wartet schon das nächste Abenteuer. Worauf ich aber ganz vergessen habe. Geschockt bin ich nach draußen gelaufen um mich nochmal umzusehen. Doch mit entsetzen stellte ich fest, dass ich nicht von der Stelle kam und in den Schuhen hatte ich Nägel, was höllisch weh tat. Darum setzte ich mich auf den Boden. Leider übersah ich noch einen Nagel der durch die Hose ins Bein stach und mich traktierte. Ich wunderte mich, dass ich so unaufmerksam bin. Allerdings war es schwerer als gedacht, den Nagel aus dem Bein zu ziehen ohne dass ich mir noch mehr Schmerzen zufügte. Ich war einfach nur noch froh als ich endlich den Nagel zu fassen bekam und ihn vorsichtig entfernte. Dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen und ich musste noch etwas tun, um den Gedanken an das Grauen zu vergessen. So ging ich die Straße entlang und schaute gedankenverloren in den sternenklaren Himmel, der sich über mir auftat. Ich sah die funkelnden Sterne und fühlte mich wie in einem Märchen. Die Wolken eilten schon herbei um ihren dichten Schleier vom Licht durchbrechen zu lassen und das Morgengrauen zu verschönern. Mit schnellen Schritten ging ich wieder zurück zum weiß nicht wohin. Ich bin verwirrt, aber ist ja, so ist das, was mich auch störte. So beschloss ich nun ein Mittel dagegen zu suchen und auch endlich herauszufinden was in den letzten 24 Stunden vorgefallen ist. Also setzte ich mich auf meinen Roller der mich zur nächsten Polizeiwache bringen sollte. Dort werde ich mich eingehend beraten lassen wie weiter vorzugehen ist. Nach heftigem Kopfkratzen überlege ich mir wie ich am Schnellsten ans andere Ende der Stadt komme um dort Erledigungen zu machen und mich mit einem zwielichtigem Typen aus dem Bahnhofscafe zu treffen um mit ihm meine Geschäfte abzusprechen die ich so nebenbei laufen habe, die mich jedoch jede Menge Nerven und Ärger kosteten. Aber dennoch konnte und wollte ich diesen Kontakt nicht abbrechen, weil er mir dazu zu viel Geld und vor allem den gewünschten Nervenkitzel verschaffte. Ebenfalls konnte ich mir nicht erklären, was denn so aufregendes an meinem Garten gewesen sein sollte. Als ich endlich ankam sah ich es zum ersten Mal


Nur wer über sich selbst lachen kann, hat das Recht über andere zu lachen.

nach oben springen

#275

RE: Forengeschichte

in Rätsel und Spielecke 14.09.2011 20:07
von LindaleinchenAktivste Benutzer des Monats
1. Platz
| 160.678 Beiträge

Hier bei uns ist etwas geschehen was Angst verbreitet. Es war an Weihnachten, und wir sassen gerade bei einem Gläschen Rotwein. Draußen hörten wir ein seltsames Geräusch und beschlossen nachzusehen. Ich öffnete leise die Haustür, damit wir einen Blick auf das Nachbargrundstück werfen konnten. Dort trieb sich eine seltsame Gestalt herum. Leise schlich ich ganz nach draußen. Vorsichtig ging ich am Gartenzaun entlang. Ich versuchte nicht auf einen Ast zu treten, der vor mir auf dem Boden lag, weil ich sonst den ungebetenen Besucher in die Flucht geschlagen hätte, was mir in diesem Fall nicht Recht gewesen wäre. Ich schaute, ob sonst jemand in der Nähe war. Tatsächlich knackte es auch hinter mir und ich drehte mich rasch um. Erschrocken stellte ich fest, dass sich nur eineTür in den Angeln verheddert hatte, was das seltame Geräusch verursacht hatte. Erleichtert ging ich weiter und war plötzlich von einem grellen Lichtschein geblendet. Überrascht hob ich meine Augenbrauen und versuchte zu erkennen was sich hier abspielte. Plötzlich ein schrecklicher Aufschrei aus der Tiefe des Brunnens der im hinteren Teil des Gartens liegt und noch ein weiteres Geräusch drang an mein Ohr, womit ich zuerst gar nichts anfangen konnte, denn es war ein äußert seltsames Scharren. Ich drehte mich um denn ich wollte zum Brunnen gehen um zu schauen, was sich dort befindet, aber ich war vor Angst erstarrt und schrie aus voller Kehle. Ich versuchte mich zusammenzunehmen und ging zielstrebig Richtung Brunnen. Kurz bevor ich den Brunnen erreichte, flatterte eine riesige Fledermaus aus dem Nichts auf mich zu und biss mir ins linke Wadl. Ich erschrak dermassen, dass ich gar nicht mehr anders konnte als mir in die linke Hand zu beißen. Das war so schmerzhaft, dass ich zu weinen anfing und mich gleich noch mehr ängstigte als ohnehin schon. Daher stellte ich meine Nachforschungen ein, denn ich wusste, wenn ich damit nicht aufhöre würde ich noch ganz und gar verrückt werden. Weshalb sollte ich mich denn da so hinsteigern? Dennoch fiel ich in einen tiefen Zweifel ob ich nicht doch all meinen Mut zusammen nehmen sollte, allein schon um herauszufinden was das Geräusch ausgelöst haben könnte. Deshab kratzte ich meine letzten paar Kröten zusammen und ging ins Schlafzimmer um mir meine dicke Strickweste anzuziehen, denn ich fror bei dem Gedanken daran nochmal zum Brunnen zurück, doch ich konnte sie nirgends finden. Strickwesten sind eh nicht ganz so bequem, dachte ich und griff zu meinem Weihnachtsmannkostüm. Aber das Kostüm roch nach Punsch vom Vorjahr, weil es noch immer ungewaschen war. Deshalb nahm ich ein Deo aus meiner Handtasche und sprühte begeistert und singend mein Weihnachtsmannkostüm und mich damit voll. Danach wollte ich nur noch in aller schnelle weg von diesem unheimlichen Ort denn draußen wartet schon das nächste Abenteuer. Worauf ich aber ganz vergessen habe. Geschockt bin ich nach draußen gelaufen um mich nochmal umzusehen. Doch mit entsetzen stellte ich fest, dass ich nicht von der Stelle kam und in den Schuhen hatte ich Nägel, was höllisch weh tat. Darum setzte ich mich auf den Boden. Leider übersah ich noch einen Nagel der durch die Hose ins Bein stach und mich traktierte. Ich wunderte mich, dass ich so unaufmerksam bin. Allerdings war es schwerer als gedacht, den Nagel aus dem Bein zu ziehen ohne dass ich mir noch mehr Schmerzen zufügte. Ich war einfach nur noch froh als ich endlich den Nagel zu fassen bekam und ihn vorsichtig entfernte. Dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen und ich musste noch etwas tun, um den Gedanken an das Grauen zu vergessen. So ging ich die Straße entlang und schaute gedankenverloren in den sternenklaren Himmel, der sich über mir auftat. Ich sah die funkelnden Sterne und fühlte mich wie in einem Märchen. Die Wolken eilten schon herbei um ihren dichten Schleier vom Licht durchbrechen zu lassen und das Morgengrauen zu verschönern. Mit schnellen Schritten ging ich wieder zurück zum weiß nicht wohin. Ich bin verwirrt, aber ist ja, so ist das, was mich auch störte. So beschloss ich nun ein Mittel dagegen zu suchen und auch endlich herauszufinden was in den letzten 24 Stunden vorgefallen ist. Also setzte ich mich auf meinen Roller der mich zur nächsten Polizeiwache bringen sollte. Dort werde ich mich eingehend beraten lassen wie weiter vorzugehen ist. Nach heftigem Kopfkratzen überlege ich mir wie ich am Schnellsten ans andere Ende der Stadt komme um dort Erledigungen zu machen und mich mit einem zwielichtigem Typen aus dem Bahnhofscafe zu treffen um mit ihm meine Geschäfte abzusprechen die ich so nebenbei laufen habe, die mich jedoch jede Menge Nerven und Ärger kosteten. Aber dennoch konnte und wollte ich diesen Kontakt nicht abbrechen, weil er mir dazu zu viel Geld und vor allem den gewünschten Nervenkitzel verschaffte. Ebenfalls konnte ich mir nicht erklären, was denn so aufregendes an meinem Garten gewesen sein sollte. Als ich endlich ankam sah ich es zum ersten Mal dass ich mich


Und aus dem Chaos sprach eine Stimme zu mir: "Lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen!" Und ich lachte und war froh - denn es kam schlimmer. - Otto Waalkes

nach oben springen

kostenloser Zähler - free counter
free counter by radio101.de

Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Besucherzähler
Heute waren 7 Gäste , gestern 63 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 404 Themen und 394742 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 242 Benutzer (26.02.2020 11:55).



Xobor Ein eigenes Forum erstellen